Nach sieben zum Teil sehr verregneten Veranstaltungen wurde die diesjährige Herdwanger Dorfhockete am Sonntag vom Frühschoppen bis zum Vesper von der Sonne verwöhnt. Davon profitierten natürlich auch die 100 Flohmarktstandbetreiber, die um das Rathaus und auf dem Vogler-Areal ihre Waren anboten. Clemens Kellenberger, stellvertretender Vorsitzender des Musikverein Herdwangen, und Rainer Neidhart, Vorsitzender des Narrenverein Eselohren, war die Freude anzumerken, dass die 26. Dorfhockete keine Regengüsse überstehen musste. Die zweitägige Veranstaltung im Herzen von Herdwangen wird am Sonntag vom Narrenverein und am Montag vom Musikverein gestaltet. 87 Narren haben am Sonntag in drei Schichten gearbeitet. Und beim Feierabendhock am Montag, der um 17 Uhr beginnt, werden etwa 45 Personen vom Musikverein im Einsatz sein. Die Dorfhockete ist der Höhepunkt vor der Sommerpause, vor allem für den Musikverein.

Der Start zur Dorfhockete vor 26 Jahren war im Vergleich zu heute eher bescheiden. Die beiden Herdwanger Vereine luden zum Frühschoppen mit Blasmusik und leckerem Essen ein. Als Aufwertung des Festes suchten die Verantwortlichen des Musikvereins und des Narrenvereins nach einem Publikumsmagneten und setzten erst auf die Ausstellung von Oldtimern. Seit nunmehr zehn Jahren gibt es einen beachtenswerten Flohmarkt, der von Rudi Breboeck, bekannt mit seiner Firma Rudi's Flohmarkt, organisiert wird. Flohmarktbeschicker aus Herdwangen konnten kostenlos teilnehmen.

Flohmarkt bessert Taschengeld auf

Willi Joos hat diese Gelegenheit genutzt und seinen Keller ausgeräumt. "Vieles ist einfach zu schade zum Wegwerfen, deshalb habe ich hier einen Stand aufgebaut", begründete Joos seine Teilnahme. Aus dem Raum Singen kamen Nils und Lukas Kupke mit ihrem Vater. Seit einem Jahr bessern sie ihr Taschengeld auf mit dem Verkauf von Spielfiguren, Spielen und Vielem mehr. "Wir sind ein bis zwei Mal im Monat auf einem Flohmarkt, je nach Lust und Laune", sagten die geschäftstüchtigen Jungs.

In und unterhalb der Bundschuhhalle herrschte um die Mittagszeit dichtes Gedränge um die schattigen Plätze, denn wer will schon in der prallen Sonne das leckere Mittagessen genießen. Obwohl, warum eigentlich nicht? Dann kühlen Maultaschen, Steak, Currywurst und Co. schon nicht so schnell ab. Aus einem Angebot von 55 Kuchen konnten die Gäste dieses Jahr zur Kaffee-Kuchen-Zeit auswählen. Die musikalische Unterhaltung übernahm im ersten Festteil der Musikverein Leibertingen und ab 14 Uhr war aus dem Hegau der Musikverein Volkertshausen auf der Bühne zu Gast. Josef und Marianne Stehle aus Herdwangen kommen jedes Jahr zur Dorfhockete. "Weil's was Gutes zum Essen gibt und als Herdwanger ist es doch klar, dass das Fest besucht wird", sagte Marianne Stehle. Unter den zahlreichen Gästen am Sonntag waren viele aus den umliegenden Ortschaften und Gemeinden. Karin und Maria aus Egg und Susanne aus Aach-Linz besuchten die Dorfhockete weil "wir Dorfkinder die Dorffeste unbedingt unterstützen müssen", sagte Maria.

Am Montag findet die Dorfhockete ihre Fortsetzung mit dem Feierabendhock ab 17 Uhr, auf dem der Musikverein Mühlhofen für die fetzige, musikalische Unterhaltung sorgte. Ab 19 Uhr öffnet die Caipi-Bar. Gute Voraussetzungen für eine heiße, tropische Herdwanger Nacht.

Das Fest

Seit 1991 veranstaltender Narrenverein Herdwangen und der Musikverein Herdwangen die Dorfhockete in enger Kooperation. Der Ursprung für diese Zusammenarbeit liegt in der Dorffasnacht, die die beiden Vereine in Herdwangen ebenfalls in bewährter Weise gemeinsam gestalten.