Geschäftiges Treiben herrschte am Sonntagvormittag rund um das Herdwanger Rathaus und die Bundschuhhalle. Kleine und große Schnäppchenjäger drängten sich an den zahlreichen Ständen des Flohmarkts.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser ist beliebter und traditioneller Bestandteil der Dorfhockete, die jährlich gemeinsam vom Narrenverein Eselohren und dem Musikverein Herdwangen ausgerichtet wird. Die Schnäppchenjagd mit einem Essen und schöner Musik verbinden, diese Kombination schätzen die Besucher – auch aus Nachbargemeinden sowie dem Kreis Konstanz und dem Bodenseekreis waren zahlreiche Gäste nach Herdwangen gekommen.

Extra aus Mühlingen sind Manuel Martin, Natalie Schneider, Iris und Urban Martin (von links) gekommen, um ihre Waren zu verkaufen. Ihnen macht das Flohmarktgeschäft einfach Spaß.
Extra aus Mühlingen sind Manuel Martin, Natalie Schneider, Iris und Urban Martin (von links) gekommen, um ihre Waren zu verkaufen. Ihnen macht das Flohmarktgeschäft einfach Spaß. | Bild: Lorenz, Stefanie

So etwa Angelika Nagel aus Deggenhausertal, die einen großen Topf mit duftendem Lavendel erstand. „Hier auf dem Flohmarkt findet man besondere, außergewöhnliche Sachen. Das Schlendern macht mir einfach Spaß“, verriet sie dem SÜDKURIER. Kristallgläser, Tiffany-Lampen, goldene Bilderrahmen, Schmuck – viele der Händler hatten antike Schätze im Gepäck.

Sogar E-Bikes wechseln die Besitzer

Aber auch die neueste Technik hat Einzug gehalten auf dem Flohmarkt: Spiele für die PC-Konsole und sogar E-Bikes wechselten die Besitzer. Vom Porzellanengel bis zum Schiff reichte das Angebot bei Familie Martin aus Stockach-Mühlingen, die regelmäßig auf Flohmärkten in der Region verkauft.

„Handeln macht uns Spaß“

„Wir haben einfach Freude daran, mit den Leuten in Kontakt zu kommen, hier lernt man viele nette Menschen kennen“, schilderten Urban und Iris Martin ihre Motivation. Mit dabei waren auch Sohn Manuel und seine Freundin Natalie Schneider. „Das Handeln macht uns Spaß“, verrieten die vier Flohmarktprofis – und für die Urlaubskasse springe auch noch ein bisschen was raus.

Wie viele Lego-Steine sind es?

Für die Kleinen wollte das Kinderland Herdwangen ein paar Euros einnehmen. „Die Eltern haben Spielsachen gespendet, die wir verkaufen“, erläuterte Marina Walk, stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirats. Waffeln ergänzten das Angebot und gegen eine kleine Gebühr durften die Besucher schätzen, wie viele Lego-Steine in der Kiste waren – echt kniffelig.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Gewinn lockte ein knallrotes Bobbycar. Lust auf Lesen machte die Bücherei. An ihrem Stand verkauften Birgit Moser und Susa Kelly die ganze Bandbreite – vom Bilderbuch bis hin zum Krimi. „Wir haben aussortiert und auch Buchspenden bekommen“, sagte Kelly. Von den Einnahmen werden neue Bücher angeschafft, wie Birgit Moser berichtete.

An den langen, mit leuchtend gelben Sonnenblumen geschmückten Tischreihen in der Bundschuhhalle genießen die Gäste das leckere Essen und die gute Musik.
An den langen, mit leuchtend gelben Sonnenblumen geschmückten Tischreihen in der Bundschuhhalle genießen die Gäste das leckere Essen und die gute Musik. | Bild: Lorenz, Stefanie

Nach dem weitgehend trockenen Vormittag erwies sich das Wetter am Sonntag ab der Mittagszeit nicht mehr als ganz so stabil, immer wieder gab es Regengüsse. „Wir haben wegen des Regens in diesem Jahr darauf verzichtet, den Fallschirm hinter der Halle aufzustellen.

Dieses Mal wird in der Halle bewirtet

Die Gäste werden nicht im Freien, sondern in der Halle bewirtet“, erläuterte Pascal Amann, der gemeinsam mit Maurice Amann den Vorsitz über den Narrenverein Eselohren innehat. Dieser war am Sonntag für die Organisation zuständig; am Montag sorgte der Musikverein für einen reibungslosen Ablauf.

Vielseitige Klänge am Sonntag

Der Musikverein Denkingen spielte am Sonntagmorgen vielseitige Klänge – vom Marsch bis hin zu Totos „Africa“. Am Nachmittag spielten außerdem der Musikverein Kreenheinstetten und die Jugendkapelle Alhegro auf. Traditonell endet der Tag mit Klängen der Heuwagen-Combo. „Wir sind sehr zufrieden. Heute Morgen kamen schon um 6 Uhr die ersten Flohmarktgäste“, so Pascal Amann.

Liebevoll dekorierte Tische

Zum Mittagessen füllten sich die langen, mit strahlend gelben Sonnenblumen geschmückten Tischreihen Zug um Zug. An den liebevoll dekorierten Tischen vor dem Dorfladen gönnte sich so mancher Flohmarktbesucher eine Pause.