Herdwangen-Schönach – Wenn das kein Grund zum Feiern ist: 60 Jahre Narrenverein Eselohren war der Anlass für einen außergewöhnlichen Bürgerball in der rappelvollen Herdwanger Bundschuhhalle. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn heizten die Musiker von "Cube" dem Publikum so richtig ein. "Best of oder 's Bescht vum Ort" war der Titel dieses Bürgerballs. Die Moderatoren Hubert Baur und Rainer Schmid präsentierten die besten Auftritte der letzten elf Jahre sehr gekonnt und kurzweilig.

Gleich zu Beginn zeigten die Schneller, dass sie etwas von Koordination verstehen. Die typischen Handbewegungen der einzelnen Akteure waren auf das Feinste abgestimmt und so konnten eventuelle Verletzungen vermieden werden. Bei der Suche der Fuxer und Esel nach dem Herdwanger Superstar kämpften die Flippers, DJ Ötzi, das A von ABBA, sowie Karel Gott mit Darinka um den begehrten Esel-Preis. Am Ende holte sich Gemeindeoberhaupt Ralph Gerster mit einer spontanen Gesangseinlage die begehrte Trophäe.

Wie sie "Kalinka" auf dem Klavier spielen können, zeigten Patrick Knoll und Thomas Warnke als "Nackte Tatsachen" mit einer Darbietung aus dem Jahr 2002. Frauen können von hinten Engel und von vorne betrachtet Teufel sein. Das war die Botschaft der Tanzgruppe Palmer. Unter der Leitung von Sabine Löhle-Palmer zeigten sechs Frauen einen rassigen Auftritt und erinnerten an die viel zu früh verstorbene Leiterin Brigitte Braun. Monika Joos und Franz Braun als waschechte Spanier berichteten singend vom Vereinsesel Gino, der überall dabei war und selbst das Gasthaus Adler mit seinen Hnterlassenschaften beglückte.

Hubert Bauer erinnerte an eine Begebenheit aus dem Jahr 2012, als ein Ehemann, der übers Wochenende von seiner Frau daheim zurückgelassen worden war und mit Hilfe von Wasser, Tee, Säften und einem vollen Kühlschrank überleben sollte, von aufmerksamen Nachbarn und der Feuerwehr gerettet und in die Aufpäppelstation Frieden in Waldsteig eingeliefert wurde. Natürlich wurden aus Datenschutzgründen keine Namen genannt.

Eine Gruppe der Esel, Fuxer und Narrenräte die Bühne und zeigten einen raffinierten und verblüffenden Tanz von 2014 in schwarz-weiß. Zum Ende des Programmes lag es an Ex-Präsident Konrad Jäger und an Rainer Brehm, dem Vorsitzenden des Musikvereins, die Abschlusslieder der Jahre 1988 bis 1994 dem Publikum wieder in Erinnerung zu bringen. Vier Stunden waren mit einem tollen Programm wie im Flug vergangen. Die beiden Moderatoren verabschiedeten sich mit "Auf dem Heimweg wird's hell" (Original: "Highway To Hell") und gaben den weiteren Verlauf diesesBalls in die Hände der Band Cube.

Mitwirkende

  • Moderation: Hubert Baur, Reiner Schmid.
  • Herdwangen sucht den Superstar: Fuxer und Esel Marc Eisele, Jürgen Ostermaier, Michael Mahl, Sabine Mahl, Cordula Schneider, Uli Keller, Jens Stehle, Michael Müller.
  • Wenn ich auf der Bühne wär: Schnellergilde mit Patrick Fügner, Martin Braun, Axel Böhringer, Matthias
    Stadler, Fabian Fügner, Justine Keller, Tamara Bischoffberger, Lukas Albinski.
  • Die Lümmel vom Oberdorf: Patrick Knoll, Thomas Warnke, Linda Kelly.
  • Tanzgruppe Palmer: Simone Haug, Anita Schneider, Claudia Ruther, Madeleine Baur, Fabienne Kauf, Sylvia Stalder-Schmid, Leitung Sabine Löhle-Palmer.
  • Spanier: Monika Joos, Franz Braun.
  • Schwarz-Weiß-Tanz: Steffi Brehm, Marcel Kaluza, Maurice Amann, Madeleine Baur, Oli Stehle, Werner Schmid, Saskia Neidhart, Lena Reibel, Leitung Silke Vogler.
  • Alles nur geklaut: Konrad Jäger, Rainer Brehm