Die „Grüne Mitte“ in Herdwangen und der Dorfplatz rund um das Schulhaus in Großschönach sind bereits aufgewertet worden, in diesem Jahr rückt Aftholderberg ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Im Rahmen der Fortsetzung des integrierten Entwicklungskonzepts 2030 steht die Umgestaltung des Platzes vor dem Kindergarten Märchenland auf der Agenda. Das Planungsbüro Senner aus Überlingen wurde bei der jüngsten Gemeinderatssitzung einstimmig mit der Planung beauftragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kindergartenvorplatz im historischen Ortskern zwischen Kirche und Pfarrhaus habe in seinem jetzigen Zustand keine Aufenthaltsqualität, erläuterte Tim Kaysers, Mitarbeiter des Planungsbüros. Nicht nur, dass er einen sanierungsbedürftigen Belag hat. Aus der Fläche soll ein ansprechender Dorfplatz werden – und zwar generationenübergreifend und multifunktional.

Was wird aus der Dorflinde?

In die Planung einbezogen werden der alte Hausgarten der früheren Wohnung im Kindergartengebäude, der Brunnen mit Sitzbank unterhalb der Kirche in der Eulogiusstraße und der Bereich um die Dorflinde. Der Laubbaum bereitet Sorgen, denn sein Zustand konnte trotz mehrmaliger Pflegemaßnahmen nicht verbessert werden – auch das Streusalz mache der Linde bei der derzeit herrschenden Wetterlage zu schaffen, wie Kaysers ausführte. Außerdem soll die Parkplatzsituation überdacht werden.

Ist Erwerb von Flächen denkbar?

Gemeinderat Manfred Demmer (FW) begrüßte das Projekt ausdrücklich. Er habe um die Mittagszeit schon oft gesehen, wie beengt und fast beängstigend die Zustände auf dem Parkplatz mit Schulbus, abholenden Eltern und zwischen den Autos herumlaufenden Kindern seien. Er und sein Ratskollege Michael Rothweiler wollten vom Bürgermeister wissen, ob die Gemeinde die Möglichkeit habe, zusätzliche Fläche zu erwerben. Ralph Gerster sagte, es handle sich in diesem Bereich um ein Kirchengrundstück und man werde in dieser Sache Kontakt zur katholischen Kirche aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bereits bei der 2018 eingeweihten „Dorfmitte Großschönach“ soll auch das Projekt in Aftholderberg mit einem Bürgerbeteiligungsprozess eingeleitet werden. Ein Förderantrag hierfür wurde bereits gestellt und bewilligt. Nach dem Bürgerworkshop, der noch in diesem Frühjahr stattfindet, erarbeitet das Planungsbüro einen Gestaltungsvorschlag, der im Juni/Juli im Gemeinderat öffentlich vorgestellt wird. Ein Förderantrag muss bis Oktober dieses Jahres gestellt werden und bei einem positiven Bescheid sollen die Maßnahmen im Frühjahr 2020 ausgeschrieben werden. Mit einer Fertigstellung sei dann im Herbst/ Winter 2020 zu rechnen. „Das sind machbare Ziele“, so Gerster.