Mit einer eindrucksvollen Ansprache, in der amüsante Momente des vergangenen Jahres sowie fröhliche Schlaglichter auf die Zukunft ebenso Platz hatten wie nachdenkliche Worte bezüglich der aktuellen Situation, hat Bürgermeister Ralph Gerster beim Neujahrsempfang am Freitagabend die Zuhörer begeistert. Für schöne Klänge sorgte der Musikverein Herdwangen. In der proppenvollen Bundschuhhalle in Herdwangen mussten Stühle dazu gestellt werden, so viele Gäste waren gekommen.

Bürgermeister Ralph Gerster hob in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang das ehrenamtlich Engagement in der Gemeinde besonders hervor.
Bürgermeister Ralph Gerster hob in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang das ehrenamtlich Engagement in der Gemeinde besonders hervor. | Bild: Stefanie Lorenz

Sie wurden mit einem Kurzfilm mit den imposanten Bildern der Panoramatour „Herdwangen-Schönach360“ des Fotografen Achim Mende begrüßt. In den Mittelpunkt des Abends stellte Ralph Gerster das Ehrenamt; zahlreiche Aktive wurden für ihr Engagement geehrt. „Ich bin stolz darauf, auch weiterhin Bürgermeister dieser Gemeinde zu sein, in der sich so viele Bürger für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl engagieren“, betonte Gerster.

Fast jeden zweiten Tag eine Veranstaltung des Ehrenamtes

Der Bürgermeister blickte auf stolze 160 Veranstaltungen zurück, die im vergangenen Jahr von Vereinen und Organisationen auf die Beine gestellt worden waren. Hierzu kamen 29 Aktionen im Rahmen des Sommerferienprogramms, das ebenfalls von Vereinen und Ehrenamtlichen gestaltet wird. „Das heißt, es gab fast jeden zweiten Tag im Jahr 2019 eine Veranstaltung des Ehrenamtes, wobei Proben, Training und Arbeitseinsätze noch gar nicht berücksichtigt sind“, resümierte Gerster unter dem Applaus des Publikums.

Bürgermeister Ralph Gerster (Zweiter von links) verlieh Gislar Klaiber, Dr. Bernhard Spieß, Wolfgang Waibel, Hubert Stadler und Michael Rothweiler (von links) Ehrennadeln für ihr langjähriges Engagement.
Bürgermeister Ralph Gerster (Zweiter von links) verlieh Gislar Klaiber, Dr. Bernhard Spieß, Wolfgang Waibel, Hubert Stadler und Michael Rothweiler (von links) Ehrennadeln für ihr langjähriges Engagement. | Bild: Stefanie Lorenz

Als herausragende Beispiele für den Einsatz der Bürger nannte er das DORV-Projekt, das Dienstleistung und ortsnahe Rundum-Versorgung nach Großschönach bringen will. „Mit viel Engagement geht das Team dieses Projekt an“, lobte Gerster. Er bat darum, dass sich so viele Bürger wie möglich an der derzeitigen Fragebogen-Aktion beteiligen sollen, damit die Ergebnisse möglichst aussagekräftig sind.

Eindrucksvoller Zeitraffer vom Abriss auf dem Voglerareal

Hochachtung zollte der Bürgermeister auch dem Nachbarschaftshilfeverein Miteinander-Füreinander, der sich im vergangenen Jahr bereit erklärt hatte, mit Unterstützung der Gemeinde den Betrieb der ambulanten Hausgemeinschaft am Voglerhof zu übernehmen. „Nachdem der Verein bereits die klassische Nachbarschaftshilfe betreibt, in den kommunalen Kindergärten kocht und die Schülerbetreuung übernimmt, soll dies ein weiterer wichtiger Baustein im sozialen Netzwerk und Seniorenkonzept von Herdwangen-Schönach werden“, sagte Ralph Gerster. Letzeres schreite stetig voran, mit der Bietergemeinschaft Dreher/Löffler habe man einen Bauträger gefunden, der mit aller Kraft daran arbeite, das Seniorenkonzept und die neue Seniorenwohnanlage umzusetzen.

Die geehrten Blutspender mit dem Pfullendorfer DRK-Vorsitzenden Andreas Kees (ganz links): Tobias Stehle, Inge Reutebuch, Lucas Lallathin, Ulrike Fügner, Fabian Fügner, Hildegard Stehle und Hubert Specker (von links).
Die geehrten Blutspender mit dem Pfullendorfer DRK-Vorsitzenden Andreas Kees (ganz links): Tobias Stehle, Inge Reutebuch, Lucas Lallathin, Ulrike Fügner, Fabian Fügner, Hildegard Stehle und Hubert Specker (von links). | Bild: Stefanie Lorenz

Das Voglerareal, auf dem die Gebäude abgerissen worden sind, warte nunmehr noch darauf, bebaut zu werden. Zu den Abrissarbeiten zeigte Gerster einen Kurzfilm, der eindrucksvoll im Zeitraffer dokumentiere, wie das Gebäudeensemble aus dem 19. Jahrhundert abgetragen wurde. „Jetzt sind von einem Bauwerk, das 200 Jahre mitten im Ort präsent war, nur noch 7500 Kubik Recyclingmaterial übrig“, meinte Gerster. Der Bürgermeister erneuerte seinen Wunsch, dass noch in diesem Jahr mit dem ersten Spatenstich das Startsignal für den Neubau der Seniorenwohnanlage gesetzt wird.

Fußballprominenz gab sich die Ehre

Der Bürgermeister blickte auf zahlreiche runde Vereinsgeburtstage im vergangenen Jahr zurück. So konnte der SV Großschönach sein 60-jähriges Bestehen feiern – „ein Anlass, der es sogar Jürgen Kohler, einem ehemaligen Fußballweltmeister, wert war, zur Gratulation vorbeizuschauen“. Auf ein Vierteljahrhundert Vereinsgeschichte durfte der Ramsbergförderverein zurückblicken, der die Gemeinde durch ein Vielzahl an Veranstaltungen auf „geistiger und geistlicher Ebene“ repräsentiere. Kein Jubiläum, aber die Einweihung des Sportplatzes und des Vereinsheims konnte der Herdwanger Sportverein 2019 feiern. Auch dabei gab sich Fußballprominenz die Ehre: Bundesligaspieler Nicolas „Chico“ Höfler war ein Gast des Sportvereins. „Schön wäre es“, meinte Ralph Gerster schmunzelnd, „wenn ich beim kommenden Neujahrsempfang verkünden könnte, dass beide Vereine in der SG Herdwangen-Großschönach den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft haben“.

Sonja Befurt, Rainer Brehm und Engelbert Sittler. Die Kette in Brehms Hand soll Ralph Gerster beim Guggenmusiktreffen tragen.
Sonja Befurt, Rainer Brehm und Engelbert Sittler. Die Kette in Brehms Hand soll Ralph Gerster beim Guggenmusiktreffen tragen. | Bild: Stefanie Lorenz

Als weitere Highights des Jahres 2019 hob der Bürgermeister das Engagement der Oberndorfer Feuerwehrleute bei den Arbeiten zur Erweiterung des Feuerwehrhauses in Waldsteig, die tolle Organisation der Benefizgala für die Bischof-Stehle-Stiftung und die Bürgerstiftung durch Magdalena Stehle und Nadine Atzenhofer sowie den Erfolg von Linda Kelly, die mit ihren innovativen Produkten und Vermarktungskonzepten deutschlandweit für Aufmerksamkeit gesorgt hatte sowie Landwirtin und Unternehmerin des Jahres wurde, hervor.

Kein ausgeglichener Haushaltsplanentwurf

Nicht ganz ungetrübt sei der Blick auf das Jahr 2020, so Gerster. „Die Vorzeichen für den Haushaltsplanentwurf sind leider nicht gut“, betonte er. Insgesamt würden 500 000 Euro an Einahmen aus Zuweisungen des Landes und Gewerbesteuer fehlen. Gleichzeitig müsse die Gemeinde 500 000 Euro Mehrausgaben für Umlagen in den Haushalt einstellen. „Das macht im Saldo ein Defizit von einer Million Euro“, bedauerte das Gemeindeoberhaupt. Deshalb müssten sich die Bürger darauf einstellen, dass die Verwaltung keinen ausgeglichenen Haushaltsplanentwurf vorlegen könne. Ein finanzielles Trostpflaster gibt es aber: Die Gemeinde werde durch die Einführung des Flächenfaktors im Finanzausgleich ein Einnahmeplus von 710 000 Euro in den kommenden zehn Jahren verzeichnen können, verkündet Gerster.

Gewerbestandort wird im Jahr 2020 weiter gestärkt

Auch dieses Jahr wird in Herdwangen-Schönach kräftig gefeiert: 400 Jahre musikalisches Schaffen in Herdwangen-Schönach (siehe Artikel rechts), 1050 Jahre Oberndorf und 30 Jahre Firma Prinoth am Standort Branden stehen an. Letztere beschäftigt sich laut Gerster seit geraumer Zeit mit Erweiterungsplänen. Mittendrin in der Erweiterung steckt bereits die Firma LT Ultra in Aftholderberg. „Im ersten Bauabschnitt der Gewerbegebietserweiterung werden sich schon jetzt drei qualifizierte Betriebe niederlassen“, verkündete Gerster, ohne Details zu nennen. „Der Standort Herdwangen-Schönach wird dadurch gestärkt“, sagte er. Eine Bereicherung für das Dorfleben sei die Eröffnung der „Krone“ in Großschönach, freute sich Ralph Gerster.

Drei Vereine sorgen 2020 für gute Musik

400 Jahre musikalisches Schaffen in Herdwangen-Schönach in drei Vereinen – das muss gefeiert werden. Die Mitglieder haben sich einiges ausgedacht, hier die Ideen:

  1. Musikkapelle Großschönach: Die Musikkapelle wird 160 Jahre alt. Vorsitzende Sonja Befurt stellte eine Jubiläumstournee vor, bei der es immer freitags um 19 Uhr einen Auftritt gibt: Am 26. Juni in der Krone in Schönach, am 24. Juli in Taisersdorf beim Sommerfest und am 18. September im „Frieden“ in Aftholderberg sowie bei der Gewerbeschau Ende September im Branden. Am Ostermontag, 13. April, um 19 Uhr findet das Jubiläumskonzert statt. Im Juli soll es ein gemeinsames Musikerpicknick geben.
  2. Gesangverein Sängerlust Aftholderberg: Der Verein feiert das 100-jährige Bestehen. Vorsitzender Engelbert Sittler warb für ein Konzert mit sechs Chören, das am Sonntag, 29. März, in der Ramsberghalle stattfinden soll.
  3. Musikverein Herdwangen: 140 Jahre alt ist dieses „Geburtstagskind“. MV-Vorsitzender Rainer Brehm zeigte einen Kurzfilm der Fasnachtsmusiker, der „Hedos“, unter dem Titel „Who let the Hedos out? – Wer hat die Hedos herausgelassen?“ als Werbung für das Guggenmusiktreffen am Samstag, 25. Januar, um 20 Uhr in der Bundschuhhalle. Die Dorfhockete steht am Sonntag, 2. August, unter dem Motto „140 Jahre Blasmusik“. (slo)