Am Sonntag war Familientag: Zahlreiche Stände luden zum Mitamchen und Ausprobieren ein: Rope Skipping, Torwandschießen, Kinderschminken, Malen, Basteln. Außerdem gab es viel zu sehen: Zimmerleute im Einsatz auf einem Dachstuhl, Hufschmied Harald Gröner beim Beschlagen eines Pferdes oder Bildhauer Hansjörg Kuss in Aktion. Mittelalterliches Lagerleben aus dem 14. unf 15. Jahrhundert demonstrierten die Landsknechte der Gruppe Flammensprung aus Singen. Das 12. Jahrhundert verkörperten Edeldame Manuela Biehler-Körner und Schreiberling Joachim Biehler aus Hohenfridingen.

Die Berggeister aus Aftholderberg und weitere Aussteller ermöglichten interessante Einblicke in altes Handwerk. "Was manche Leute für Talente haben – ich bin begeistert", staunte eine Besucherin aus Pfullendorf beim Anblick von Maria Rossknechts Fingerfertigkeit. In Windeseile knüpfte und knotete diese mit einem Schiffchen in der Occhi-Technik feinste Spitzenborten. "Ich mache das seit 40 Jahren", erklärte Rossknecht. Occhi-Handarbeiten wurde im 15. und 16. Jahrhundert ausschließlich an Fürsten- und Königshäusern angefertigt. Ein paar Stände weiter kurbelte Birgit Zentner Milch zu Butter, bei Katja Schumacher konnte man frische Nudeln probieren, Elisabeth Reich kochte Griebenschmalz und stampfte Sauerkraut, während Peter Fiederer aus Gerste und Zichorie Muckefuck zubereitete.

Das Wetter hätte natürlich besser sein dürfen. Am Sonntag schien es sogar, als wolle es sich einregnen. Die Besucher nahmen es gelassen, wischten nasse Bänke mit Taschentüchern trocken, hielten tapfer ihre Schirme über Teller und Gläser. "Manch einer ist heute sicher auf dem Sofa geblieben", mutmaßte ein Großschönacher. Nicht so Margit Stehle und Ursula Müller: "Wir kamen mit dem Sonder-Bus und wollen uns das Theaterstück anschauen. Dann bleiben wir noch zum Kaffee und laufen wieder nach Hause", sagten die beiden Damen aus Herdwangen. Enttäuscht waren die Organisatoren auf keinen Fall. "Beim Theater war die Ramsberghalle zwei Mal mit je 500 Leuten voll, Samstag hatten wir rund 1500 Besucher und auch über den Zuspruch am Sonntag können wir uns nicht beklagen. Das Fest war sehr gut besucht, wie wir an der Zahl der ausgegebenen Essen nachvollziehen können", so Stefan Blender.

Die Reservistenkameradschaft Oberer Linzgau hatte von Samstag auf Sonntag Nachtwache gehalten. Ebenso wie das DRK und der Security-Dienst vermeldeten sie keine besonderen Vorkommnisse.

Bildergalerien

Impressionen vom Dorfjubiläum „925 Jahre Großschönach“ haben die beiden SÜDKURIER-Mitarbeiterinnen Stefanie Lorenz und Kirsten Johanson am Samstag und Sonntag mit der Kamera festgehalten. Sie können die Bilder im Internet anschauen.