Eine weitere Sammelabschiebung soll am Mittwoch, 6. Dezember, nach Afghanistan stattfinden. Der Verein „Lebenshaus Schwäbische Alb – Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie“ fordert den Stopp dieses Abschiebungsflugs und aller weiteren Abschiebungen an den Hindukusch. Gleichzeitig ruft er für diesen Tag laut Mitteilung erneut zu einer Protestkundgebung auf. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr am Stadtbrunnen in der Sigmaringer Straße. Dabei wird Lucia Braß, Vorsitzende des Flüchtlingsrats Baden-Württemberg, mit einem Redebeitrag zu hören sein, Bernd Geisler wird auf der afghanischen Robab-Laute musizieren. „Wir sind empört darüber, dass weiter ins Kriegsland Afghanistan abgeschoben werden soll, obwohl dort die Lage katastrophal ist und sich immer weiter verschärft“, heißt es weiter in der Mitteilung des Veranstalters. Es sei unfassbar, dass die Bundesregierung wieder eine Sammelabschiebung plane, sie verstoße gegen das Völkerrecht.

Ein Bündnis aus Organisationen und Initiativen aus allen Teilen des Landes, darunter „Lebenshaus Schwäbische Alb“, ruft unter dem Motto „Für eine Welt, in der niemand fliehen muss. Keine Abschiebungen in Krieg und Elend“ zu einer Demonstration am Samstag, 9. Dezember, um 14 Uhr in Stuttgart auf. Diese Demo will auf Fluchtursachen, Asylrechtsverschärfungen und Abschiebungen aufmerksam machen.