Buchheim (xk) Zur Tradition geworden ist in der Heuberggemeinde die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr zusammen mit der DRK-Ortsgruppe. Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte um 14 Uhr mit der Sirene auf dem Rathaus. Bei herrlichem Sonnenschein kamen viele Zuschauer, um das Übungsgeschehen zu beobachten. Unter ihnen Bürgermeister Hans Peter Fritz, seine frisch gewählte Nachfolgerin Claudette Kölzow und Ernst Heinemann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Tuttlingen.

Das Szenario: Durch einen technischen Defekt gab es im landwirtschaftlichen Anwesen von Karl Wachter in der Donautalstraße einen größeren Scheunenbrand. Die Feuerwehrleute waren sehr schnell am Einsatzort, mit dem LF 8 kamen zunächst zwei Atemschutztrupps zum Soforteinsatz. Sie mussten zwei Vermisste im Brandobjekt aufsuchen. Im Stallgebäude fanden sie einen Verletzten mit offener Fraktur am Unterschenkel. Im Wohnbereich erlitt ein Jugendlicher ein Schock.

Auch Jugendrotkreuz dabei

Zur Erstversorgung übergab die Feuerwehr die geretteten an die DRK-Einsatzkräfte, sie nahmen mit zehn Aktiven und zehn Mitgliedern des Jugendrotkreuzes an der Übung teil. Zur Brandbekämpfung baute eine Löschgruppe die Wasserversorgung auf. Insgesamt waren fünf C- Rohre und zwei B- Rohre im Einsatz. Von der Buchheimer Wehr beteiligten sich 35 aktive Wehrmänner, unter ihnen auch Mitglieder der Altersabteilung.

Drehleiter im Einsatz

Zur besseren Brandbekämpfung wirkte eine Drehleiterbesatzung der Feuerwehr Mühlheim-Stetten mit ihrem DLK 23 mit. Nach der Übung gab es für die künftige Rathauschefin Claudette Kölzow eine überraschende Aussichtsfahrt mit der Drehleiter, ein tolles Erlebnis bei Bilderbuchwetter. Bei der Abschlussbesprechung gab es lobende Worte zum Übungsablauf. Kommandant Fritz Frey bedankte sich bei Bürgermeister Fritz für seine Arbeit und Verdienste in 40 Jahren für die Buchheimer Wehr.