Sehr gut besucht war die Präsentation des neuen Kirchenführers im Bürgerhaus in Buchheim. Pfarrer Ewald Billharz bezeichnete den Kirchenführer als "kulturgeschichtliches Bauwerk". Bürgermeister Hans Peter Fritz lobte die unermüdliche Schaffenskraft von Heimatforscherin Erika Kiene mit Wohnsitz in Buchheim und Bad Saulgau. Seit 2011 beschäftigte sie sich mit dem Gedanken, für die Buchheimer einen Kirchenführer zu erstellen. Zur Präsentation erzählte sie die Entstehungsgeschichte. Es sei sehr mühsam gewesen, die Quellen und Literatur zu erfassen. Von 2012 bis 2016 konnte sie im Enzberg-Archiv, im Erzbischöflichen Archiv in Freiburg, im Generallandesarchiv in Karlsruhe, im Stiftsarchiv St. Gallen sowie dem Staatsarchiv Sigmaringen wertvolle Geschichtshinweise erfassen.

Seit 2016 hat Kiene die Kunsthistorikerin Claudia Sedlarz-Riedinger bei der Ein- und Wertschätzung der vielen Skulpturen, Fresken, Wand- und Deckengemälden geholfen. In ihrem Vortrag bestätigte Sedlarz-Riedinger die großen Schätze in der Pfarrkirche Buchheim. Künstlerisch sehr wertvoll sind die Heiligen Figuren von Franz Xaver, Wendelin, Stephanus, Sebastian und die Maria mit dem Kind. In dem 65 Seiten umfassenden Kirchenführer sind etwa die Wand- und Deckengemälde, die Kanzel, der Kreuzweg und alle Heiligenfiguren bildlich zu sehen, jeweils mit geschichtlichem Beitrag. Interessant sind etwa die Texte vom Taufstein, Orgel, Glocken und über die Pfarrherren seit 1655. Höhepunkt des Abends war die Übergabe des Kirchenführers an alle Beteiligten und sechs Sponsoren. Mit viel Lob und Applaus bedankten sich die Besucher bei den Initiatoren. Jetzt warten über 800 Exemplare, gedruckt im Beuroner Kunstverlag, auf Interessenten.

Die Feierstunde wurde von Pfarrgemeinderätin Irene Kempter eröffnet und Bläsern der Musikkapelle umrahmt. Kempter dankte Bürgermeister Fritz, der den Stein ins Rollen gebracht habe, und allen Mitwirkenden. Der Kirchenführer ist für 5 Euro zu kaufen bei der Raiffeisenbank, im Rathaus, in der Bücherei und Pfarrkirche.