15 Schülerinnen und Schüler hätten unter Anleitung und Beaufsichtigung einer Verantwortlichen im Beisein der Lehrkräfte in einer Höhe von etwa 3,50 Metern auf gespannten Drahtseilen den Kanal überqueren wollen und seien dabei an einem in fünf Meter Höhe befindlichen Drahtseil, jeweils mit einem kurzen Seil mit Karabiner, gesichert gewesen, teilt die Polizei weiter mit. Als sich die Kinder gleichzeitig in das Sicherungsseil fallen ließen, habe sich einer der Betonquader, an denen das Seil fixiert war, aus seiner Erdverankerung gelöst.

Die Spannung des Sicherungsseils habe deshalb schlagartig nachgelassen und das Seil sei zusammen mit allen daran befestigten Schülern in das etwa 180 Zentimeter tiefe Wasser gefallen. Hierbei wurden zwölf Kinder verletzt. Eines der Kinder wurde im Anschluss mit dem Rettungshubschrauber in eine Kinderklinik gebracht, wo jedoch keine ernsthaften Verletzungen festgestellt wurden, heißt es in der Mitteilung der Polizei und weiter teilen die Beamten mit: "Ob gegen geltende Bestimmungen verstoßen wurde, müssen die weiteren polizeilichen Ermittlungen ergeben."