Das Donautal zwischen Fridingen und Sigmaringen ist für die Touristiksaison 2019 bestens gerüstet. Diese Einschätzung vertrat am Mittwoch der bisherige Vorsitzende Günter Irion vor den Teilnehmern der Vollversammlung des Vereins „Donautaltourismus-Hohenzollern“. Im Mittelpunkt der Vorstandswahlen stand die Neubesetzung des Amtes des Vorsitzenden. Dennis Pfleghaar vom Landgasthaus „Bahnhof“ wurde ohne Gegenstimme in dieses Amt gewählt.

Unterstützung von der Gemeinde

Beurons Bürgermeister Raphael Osmakowski-Miller begrüßte in einem Grußwort die Kontinuität in der Vereinsführung: „Jetzt, wo der Verein alle seine Schulden getilgt hat, können er und die Gemeinde an gemeinsame Projekte gehen.“ Der Rathauschef ließ durchblicken, dass der Verein im vergangenen Jahr fast vor der Auflösung gestanden hätte.

Gleichzeitig unterstützte der Kommunalpolitiker den Aufruf von Günter Irion, dass möglichst viele Helfer gebraucht werden, um den Fremdenverkehr im Donautal nach vorne zu bringen. Die Gemeinde werde, so Osmakowski-Miller, die Arbeit des Vereins mit 3000 Euro unterstützen. Dazu kämen noch Zuschüsse vom Naturparkverein, meinte der Bürgermeister.

Schnelles, flächendeckendes Internet nötig

Wie wichtig das funktionierende Zusammenspiel zwischen dem Rathaus und dem Tourismusverein ist, machte Irion in seiner Abschiedsrede an einem einfachen Beispiel deutlich. „Immer mehr Besucher buchen über das Internet“, stellte der bisherige Vorsitzende fest. Deshalb, so betonte Irion, sei schnelles und flächendeckendes Internet für die Gastronomen und Zimmervermieter zwischen der Klostergemeinde und Thiergarten sehr wichtig.

2018 an der Grenze der Belastbarkeit

Das vergangene Jahr habe mit seinem Rekordsommer die Gastronomie im Donautal nahezu an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Im Namen des Tourismus-Vereins begrüßte Irion die inzwischen erfolgten Wiedereröffnungen des Hotel-Restaurants „Pelikan“ und des Landgasthauses „Bahnhof“.

Einen wichtigen Hinweis an seinen Nachfolger formulierte Günter Irion, als er auf die Arbeit der Donaubergland Marketing und Tourismus GmbH in Tuttlingen einging: „Wir profitieren von deren hervorragender Arbeit.“ Die Gastronomen im Donautal hätten dadurch deutliche Umsatzzuwächse zu verbuchen. Als Beispiel für solche Aktivitäten nannte der scheidende Vorsitzende die erfolgreiche Werbung für das Wandern entlang des Donautals.

Neues Leitsystem soll entworfen werden

Dennis Pfleghaar erklärte, er werde als Vorsitzender an der engen Zusammenarbeit mit der Gemeinde festhalten. Eine der wichtigen Zukunftsaufgaben ist das Besucherleitsystem. Aufgrund der Beschwerde eines Mitbürgers musste das Rathaus im vergangenen Jahr einige Hinweisschilder auf gastronomische Betriebe entfernen. Deshalb wollen der Tourismusverein und die Gemeindeverwaltung jetzt gemeinsam ein komplett neues Leitsystem entwerfen.

Suche nach neuen Mitgliedern

Im Gespräch erläutert Pfleghaar, dass die Suche nach neuen Mitgliedern ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sein werde. Es gelte, so formulierte der frisch gebackene Vereinschef, die Vorteile einer Mitgliedschaft in der Öffentlichkeit und bei den Gastronomen bewusst zu machen.

Weil das bisher jährlich erschienene Donautalmagazin nach der Trennung des Herausgebers vom Verein in Zukunft in veränderter Konzeption und nur noch alle zwei Jahre erscheinen soll, plant der Tourismusverein einen eigenen Imagefilm. Darin sollen sich Gastronomen und die Natur im Donautal wiederfinden.

Am 14. April wieder eine Prospektbörse

Nach 2017 und 2018 bereiten die organisierten Touristiker eine dritte Prospektbörse vor. Diese Veranstaltung ist für den 14. April geplant und findet wieder im Talhof statt. Wie Günter Irion erläuterte, ist es Sinn dieser Veranstaltung, dass sich Gastronomen sowie Zimmer- und Ferienwohnungsvermieter mit Prospektmaterial versorgen, das sie dann an ihre Besucher und Kunden als Ausflugstipps weitergeben können. Der Verein hoffe auf viel Interesse an diesem für Besucher und Aussteller kostenlosen Angebot.

Neu im Vereinsvorstand sind außer Dennis Pfleghaar der Schriftführer Ricardo Süßmuth und Beisitzer Jürgen Burchardt.