Beuron

Guten Tag aus Ihrer Lokalredaktion.
Hier finden Sie, was Beuron und Umgebung bewegt.
Lesen Sie auch unsere Artikel aus dem Landkreis, die aktuellen Ergebnisse aus dem Regionalsport oder navigieren Sie zu einem anderen Ort im UmkreisOrt im Umkreis.
Neueste Artikel
Beuron Skulpturenprojekt von Künstler Robert Schad auf Falkenstein
Die Burgruine Falkenstein ist ein Standort des Skulpturenprojekts „Von Ort zu Ort“ in fünf Landkreisen des Künstlers Robert Schad. Insgesamt will Schad an mehr als 40¦Orten in fünf Landkreisen der oberschwäbischen Region 60¦großformatige Skulpturen aufstellen.
Martin Hotz vom Bauhof der Gemeinde Beuron dirigiert mit Feingefühl die Gabel des Traktors, damit die Skulptur unter den Augen des Künstlers Robert Schad (links) nach seiner Vorstellung eingepasst werden kann.
Beuron Wanderer im Donautal stranden am Ufer, weil Hochwasser einen Steg weggerissen hat
Seit Wochen ist Wanderern der Weg vom Knopfmacherfelsen ins Tal über die Donau versperrt: Im Frühjahr staute sich bei Hochwasser so viel Treibholz an den Eisenträgern des Stegs, dass die Holzbohlen schließlich weggerissen wurden. Hubert Stehle, der das Grundstück beim Steg verwaltet, kritisiert, dass noch niemand von Gemeinde oder Landratsamt den Schaden begutachtet habe. Das soll noch vor Ostern geschehen, wie der Fridinger Bürgermeister Stefan Waizenegger erklärt.
Hier kommt keiner mehr über die Donau: Der für Wanderer wichtige Steg am Jägerhaus bei Beuron ist vom Hochwasser weggerissen worden.
Beuron Ingrid Reiser als Geschäftsführerin des Nachbarschaftshilfevereins verabschiedet
Der Nachbarschaftshilfeverein "Hilfe von Haus zu Haus" umsorgt und unterstützt alte Menschen in Bärenthal, Beuron, Buchheim, Irndorf, Leibertingen und Schwenningen. Seine Helfer waren im vergangenen Jahr rund 6800¦Stunden im Einsatz. Bei der Jahresversammlung gab die bisherige Geschäftsführerin Ingrid Reiser nach 14 Jahren ihr Amt ab. Rosina Frick aus Irndorf ist ihre Nachfolgerin.
Frauenpower beim Nachbarschaftshilfeverein: (vorne, von links) die ausscheidende Beisitzerin Claudia Alber, die verabschiedete Geschäftsführerin Ingrid Reiser, Vorsitzende Monika Kohler und die scheidende stellvertretende Vorsitzende Roswitha Feig; (hinten) die neue Geschäftsführerin Rosina Frick und die neue stellvertretende Vorsitzende Ute Reinhard, Schriftführerin Susanne Schäfer sowie die Beisitzerinnen Beate Alber und Monika Blum.
Beuron Neuigkeiten vom Luchs im Donautal
Der Fachberater für Wildtier-Monitoring im Naturpark Obere Donau informiert über neue Erkenntnisse zum Luchs im Donautal
Linda Kopaniak von der Forstwirtschaftlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg führte im Haus der Natur in die Informationsveranstaltung zum aktuellen Luchsvorkommen im Oberen Donautal mit Armin Hafner ein. Bild: Helmut Stroppel
Beuron-Hausen i.T. Dennis Pfleghaar neuer Vorsitzender des Vereins „Donautaltourismus-Hohenzollern"
Die Gastronomen des Vereins „Donautaltourismus-Hohenzollern" sahen bei ihrer Vollversammlung in Beuron das Donautal gut für den Tourismus gerüstet, allerdings gebe es noch Bedarf für Verbesserungen, beispielsweise beim Internet und der Beschilderung. Bei der Versammlung wurde Dennis Pfleghaar zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er löst Günter Irion ab.
Bürgermeister Raphael Osmakowski-Miller (von links) mit Helmut Gröner, Manfred Frei, Dennis Pfleghaar, Wolfgang Seßler, Günter Irion, Armin Eha, Ricardo Süßmuth und Jürgen Burchhardt.
Beuron-Hausen i.T. Damit kein Kind im Brandfall verloren geht
Die Hausener Feuerwehr gab im Kindergarten "St. Nikolaus" dem Nachwuchs Tipps zum richtigen Verhalten im Brandfall.
Feuerwehrkommandant Wolfgang Rack (links) erklärte den Hausener Kindergartenkindern die Funktionsweise eines Feuerlöschers.
Landkreis & Umgebung
Kreis Sigmaringen Freude und Frust bei den Bauern
Erntegespräch mit dem Kreisbauernverband Biberach-Sigmaringen. Obmann Gerhard Glaser warnt vor einem „24-Stunden-Kontrollstaat für die Höfe“. Der Bauernstand wehrt sich gegen Pauschalvorwürfe.
Die Getreideernte ist in vielen Regionen noch nicht abgeschlossen, wobei die Landwirte mit den Erträgen durchaus zufrieden sind. Unverständlich ist für viele Bauern hingegen, das oftmals negative Bild, das in der Öffentlichkeit über ihren Berufsstand herrscht.