Was sonst noch wichtig ist
Albstadt Polizei nimmt aggressive Störer prokurdischer Veranstaltungen fest – Pressevertreterin wird angegriffen
Die Kriminalpolizei Rottweil hat mithilfe von Augenzeugen der Störungen bei den Montagsaktionen Anfang Februar und März in Ebingen die drei Haupttatverdächtigen ermitteln können. Das Trio steht in dringendem Verdacht, an den äußerst aggressiven Störaktionen dieser beiden Veranstaltungen maßgeblich beteiligt gewesen zu sein. Den drei jungen Männern mit türkischen Wurzeln werden Straftaten gegen das Versammlungsgesetz, Nötigung, Bedrohung, Beleidigung und weitere Vergehen vorgeworfen, teilt die Polizei mit.
Arzthelferin Miriam Heim aus Meßkirch liest eine Versichertenkarte ein, über die irgendwann einmal auch die elektronische Patientenakte verfügbar sein könnte. <sup></sup><em>Bild: Günther Brender</em>
Meßkirch Gesundheitskarte mit Nebenwirkungen: Landtagsabgeordneter und Arzt äußern sich zum Thema E-Health
Röntgenbilder, Medikamentenpläne oder Notfalldaten – alles digital auf der elektronischen Gesundheitskarte hinterlegt. Die sogenannte digitale Patientenakte gilt seit Jahren als Zukunftsversion des Gesundheitssystems und Gesundheitsminister Jens Spahn hatte sich nach seinem Amtsantritt dafür eingesetzt, die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzubringen.
Die Anliegen der Kunden in den Filialen werden zentral bearbeitet. <em>Bilder: Volksbank</em>
Meßkirch Anstelle von Filial-Schließung: Die Volksbank Albstadt lädt ihre Filial-Kunden zum Video-Chat ein, um Bankgeschäfte zu erledigen
Die Volksbank Albstadt nahm jüngst die Beratung ihrer Kunden per Video in den Filialen in Obernheim und Tieringen auf. Einen Bankberater in Fleisch und Blut gibt es dort seitdem nicht mehr. Das neue System läuft unter dem Namen "VR-Sisy". Sowohl bei der Volksbank Meßkirch wie auch bei der Meßkircher Sparkasse wird diese Technik derzeit indes nicht als eine mögliche Option gesehen.
Symbolbild
Zollernalbkreis Prozess wegen Kinderpornos am Landgericht
Aufgrund umfangreicher polizeilicher und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen seit Frühjahr2017 konnten im November 2017 und März 2018 zwei Tatverdächtige im Alter von 45 und 50 Jahren festgenommen werden, die im Verdacht stehen, zwischen 2016 und 2018 ein zum Austausch kinderpornographischer Dateien dienendes Internetforum im Darknet betrieben und moderiert zu haben und dadurch Tausenden von Nutzern das Anschauen sowie den Tausch kinder- und jugendpornographischer Schriften in Form von Bild- und Videodateien ermöglicht zu haben. Nun startet am Hechinger Landgericht ein Prozess in der Sache.