Wald Weiterer Schritt zum Mehrgenerationenhaus

Architekt Philipp Sohn stellt die überarbeiteten Pläne für das geplante Mehrgenerationenhaus in Wald vor. Der Gemeinderat spricht sich einstimmig für eine Weiterentwicklung des Projekts aus.

Mit der Zustimmung zu den überarbeiteten Planungen für das Mehrgenerationenhaus mit Kindertagesbetreuung und Tagespflege unter einem Dach geht der Walder Gemeinderat einen weiteren Schritt in Richtung Mehrgenerationenhaus. Bereits seit Oktober 2016 hat sich der Rat wiederholt mit den Plänen und der Finanzierung des Projekts beschäftigt. Philipp Sohn, Architekt der Bürogemeinschaft "roterpunkt" in Ravensburg/Leutkirch, stellte nun die Pläne vor, die auch mit der Kindergartenleitung abgestimmt wurden. Mit der Sitzung am Dienstag hoffte Bürgermeister Werner Müller, einen "weiteren Schritt für die Entwicklung von Wald zu erreichen".

Die Tagespflege, welche die Vinzenz von Paul gGmbH betreiben will, ist für 14 Plätze ausgelegt. Die Kindertagesbetreuung soll mit einer altersgemischten Regelgruppe und einer Krippengruppe belegt werden. Bauherr des Mehrgenerationenhauses ist die Gemeinde Wald, Vinzenz von Paul pachtet die Räumlichkeiten langfristig. Die Gemeinde braucht dringend Krippenplätze, die Vinzenz von Paul gGmbH war auf der Suche nach einem Standort für die Tagespflege, so kam die Idee auf, beides unter einem Dach als innovatives Projekt zusammenzuführen. Das kompakte, rechtwinklige Gebäude mit rund 754 Quadratmetern Grundfläche soll mittig auf dem gemeindeeigenen Grundstück im Gewerbegebiet Geißwiesen stehen. Nach dem gemeinsamen Eingangsbereich teilen sich die Einrichtungen in getrennte Bereiche auf. 61,5 Prozent der Fläche stehen der Kinderkrippe, 38,5 Prozent der Tagespflege zur Verfügung.

In der Kindertagesbetreuung ist ein Block mit den Sanitäranlagen von einem Flur umschlossen. Eine Küche mit offener Theke sowie Essbereich soll im Osten stehen. Es soll einen Gruppenraum für die altersgemischte Regelgruppe von ein bis sechs Jahren mit 16 Plätzen und einen Gruppenraum für die zehn Krippenplätze geben. Zwischen den beiden Räumen ist der Schlafbereich angeordnet. Mittig im Gebäude befindet sich der Mehrzweckraum, der von Tagespflege und Kindertagesbetreuung gemeinsam genutzt wird. Der Raum ist höher und wird durch ein nördliches Oberlicht mit Tageslicht versorgt.

Finanzierung neu kalkuliert

Die Tagespflege soll aufgrund der Essensbelieferung direkt am Eingang einen Kühlraum erhalten. Es gibt einen Ruhebereich Richtung Norden sowie einen innenliegenden Block mit WC-Anlagen, eine offene Küche und ein Personalbüro mit Blick auf den Aufenthaltsbereich. "Es ist alles unter einem Dach", unterstrich der Architekt. Aufgrund der Vorschriften des Bebauungsplans wird das Mehrgenerationenhaus eine gefaltete Dachlösung erhalten. Ursprünglich war eine reine Krippe mit 20 Plätzen geplant gewesen. Da die Gemeinde jedoch nur Zuschüsse für die zehn neue Krippenplätze erhält, musste die Verwaltung die Finanzierung neu kalkulieren. Daraufhin plante sie die altersgemischte Regelgruppe dazu.

Die Baukosten liegen laut Architekt bei rund zwei Millionen Euro. Aus dem Ausgleichstock liegt eine Zuschusszusage über 350 000 Euro vor. Vom Kommunalverband Jugend und Soziales (KVJS) gibt es für die Krippe 124 000 Euro und die Regelgruppe 120 000 Euro Zuschuss. Gemeinderat Michael Riegger (CDU) eröffnete die Fragerunde. Er bemängelte, dass der Mehrzweckraum keinen direkten Außenbezug hat. "Das sprengt die ganze Konzeption der kompakten Form", antwortete Sohn.

Der Raum werde nicht jeden Tag genutzt, fügte Bürgermeister Werner Müller hinzu. Riegger vermisste in den Plänen den von der KVJS vorgeschriebenen Kleingruppenraum und bat darum, dies nochmals zu überprüfen. Ralf-Peter Hipp (UL) fragte nach, ob sich das prozentuale Flächenverhältnis durch die Weiterentwicklung verändert habe. Clemens Veeser (UL) interessierte sich dafür, ob eine spätere Aufstockung möglich wäre. Einstimmig hoben alle Gemeinderäte die Hand und gaben ihre Zustimmung, dass das Projekt auf Basis dieser Pläne weiterentwickelt werden kann und ein Konzept erstellt werden soll.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Wald
Wald
Wald
Wald
Wald
Wald
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren