Sigmaringen Landrat Gaerte wirbt auf der CMT: „Bei uns lässt es sich gut leben“

Landrat Dirk Gaerte wirbt auf der CMT-Messe für den Landkreis Sigmaringen. Campus Galli und Geschwister Hofmann stehen im Mittelpunkt. Auch Minister Alexander Bonde kommt zur Stippvisite an den Stand, wo heimische Produkte zur Stärkung der Gäste dienen.

„Wir haben eine Landschaft, in der es sich gut leben lässt. Und wir wollen gute Gastgeber sein!“ Stimmgewaltig, wie gewohnt, warb Landrat Dirk Gaerte am Montag, dem Landestourismustag der CMT-Messe in Stuttgart, am touristischen Gemeinschaftsstand des Landkreises in der Halle 6 für touristische und andere Attraktionen im Landkreis Sigmaringen. In diesem Jahr stand der der Tourismustag im Fokus von Campus Galli. Von der karolingischen Klosterstadt, die in Meßkirch entstehen wird, wurden unterschiedliche Darbietungen gezeigt. Eine perfekte Show zeigten die Geschwister Hofmann aus Meßkirch auf der SWR-Showbühne.

Auch zahlreiche Bürgermeister aus dem Landkreis sowie der Landtagsabgeordnete Klaus Burger – später gesellte sich noch kurz der Minister für den Ländlichen Raum, Alexander Bonde, dazu – fanden sich am Landkreisstand ein und wurden neben zahlreichen weiteren Gästen von den Landfrauen und der Brauerei „Zollerhof“ in Sigmaringen bewirtet. Stärken konnten sich die Gäste mit Bier aus heimischer Produktion, ebenso mit Apfelsaft, Sekt, Dennetle und mit einer Kartoffelsuppe. „Alles was der Mensch braucht, kurzum, Kultur, Tradition und Geschichte, hat der Landkreis Sigmaringen zu bieten“, rührte der Landrat, als Herzog verkleidet, kräftig die Werbetrommel für den Landkreis und zählte zahlreiche Attraktionen im Kreis auf.

Bereits am Sonntag hatte die Stadt Sigmaringen auf der internationalen Ausstellung für Caravan, Motor und Touristik (CMT) in Stuttgart die neuen Premiumwanderwege gezielt bei einem Thementag vorgestellt, wie Andreas Senghas, verantwortlich für die Bereiche Stadtmarketing und Tourismus der Stadt Sigmaringen, in eine Gespräch mit dem SÜDKURIER mitteilte.

Unter der Regie von Gudula Theobald, Landratsamt Sigmaringen, Ulrike Sieber, Stadt Sigmaringen, und Alexandra Hepp (Stadt Gammertingen) wurde am Landkreisstand ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das ganz im Zeichen der karolingischen Klosterstadt Campus Galli stand. Ein Korbflechter machte am Stand Werbung für die Klosterstadt, in der auch alte Handwerke gezeigt werden. Genaueres darüber erfuhren die zahlreichen Messebesucher auf der Show-Bühne des SWR. Dort nutzten Landrat Dirk Gaerte und Campus-Galli-Initiator Bert M. Geurten die Gelegenheit, das Projekt kurz vorzustellen – eine einzigartige Zeitreise in das frühe Mittelalter, das die Besucher in einem Waldstück bei Meßkirch erwarten wird. „Dort soll der weltberühmte Klosterplan von St. Gallen mit den Mitteln des 9. Jahrhunderts, also den technischen Möglichkeiten aus seiner Entstehung, in die Tat umgesetzt werden“, informierte Initiator Geurten die Gäste. Auf die Frage des Moderators, ob man für solch ein Projekt zwei Spinner benötige, der eine, der die Idee hat, der andere, der das unterstützt, erklärten die Beiden, das es sich keineswegs um eine gesponnene Idee handelt. „Wir unterstützen das, weil wir es für eine gute Idee halten, zu zeigen, wie nur mit den technischen Möglichkeiten des Frühmittelalters gebaut wurde – und das über vier Jahrzehnte hinweg“.

Eine Lanze für das Projekt brachen auch Anita & Alexandra Hofmann, die Ehrenbürgerinnen der Stadt Meßkirch sind und mit einer tollen Show die Messebesucher begeisterten. „Wir finden das Projekt toll und freuen uns, dass das Mittelalter in unserer Heimat mit neuem Leben erfüllt wird“. Und noch einmal stand der Landkreisstand im Mittelpunkt, als Anita und Alexandra Hofmann im Anschluss an ihre Show eine Autogrammstunde abhielten und von vielen Fans umlagert wurden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Sigmaringen
Sigmaringen
Sigmaringen
Sigmaringen
Sigmaringen
Sigmaringen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren