Pfullendorf Stabwechsel im Orchester

Josef Hämmerle hat die Musikkapelle Aach-Linz beim Jahreskonzert ein letztes Mal dirigiert. Dann übergab er den Stab an seinen Nachfolger Michael Härtl - der sogleich einen gelungenen Einstand feierte.

Josef Hämmerle hat beim Jahreskonzert der Musikkapelle Aach-Linz das letzte Mal den Takt im Orchester vorgegeben. Jetzt hält Michael Härtl den Stab in der Hand. Den Auftakt des Jahreskonzerts machte wieder das Jugendorchester „Alhegro“. Die rund 50 Jungmusiker hatten einen Querschnitt aus Stücken ausgewählt, die aus Kino, Fernsehen und Musicals bekannt sind. Die beiden Ansagerinnen Lena Braun und Magdalena Schneider lieferten den Gästen Informationen zum Hintergrund.

Von „Raiders March“ über ein Medley aus dem „Phantom der Oper“ bis hin zu „Hawaii Five-0“ zeigten die jungen Akteure unter Leitung des Dirigenten-Duos Barbara Petersen und Dominik Hönig, was sie in unzähligen Übungsstunden gelernt haben. Besonders viel Beifall erhielt Daniel Weishaupt für sein Trompetensolo in dem sehr getragenen Stück „The Rose“. Ihren ersten großen Auftritt beim Jugendorchester hatten an diesem Abend Jasmin Benkler, Ines Stumpp und Marc Amann.

Nach der Pause bot das Orchester der erwarchsenen Musiker, letzmals geleitet von Dirigenten Josef Hämmerle, ein buntes Programm aus verschiedenen Stilrichtungen. Neu hinzugestoßen zum Orchester waren Manuel Muffler, Manuel Nesensohn, Fabian Schreiber und Michael Schraudolf. Die Spannung eines Konzertbeginns versuchten die Musikanten mit dem ersten Stück „Little Opening“ zu vermitteln. Danach führte die Reise in den Süden. Rasante Trommelwirbel, aber auch ganz feine Querflötentöne vermittelten das Erlebnis einer Safari und wilder Tiere. Silke Waimer und Melanie Weishaupt, die beiden Moderatorinnen des Abends, gaben bei jedem Musikstück die entsprechenden Hintergrundinformationen.

Im Stück „Erinnerungen an Zirkus Renz“ hatte ein ganz junger Solist seinen großen Auftritt. Christoph Nufer, erst 13 Jahre alt und damit der jüngste Schlagzeuger des Orchesters, übernahm den Part am Xylophon. Viel Beifall und eine prompte Zugabe waren die Folge.

Eine musikalische Unterbrechung diente der Ehrung von acht verdienten Musikern durch Alexander Bippus-Jäger vom Blasmusikverband Sigmaringen und Tobias Peter (der SÜDKURIER wird noch berichten). Mit dem Marsch „Unser Dirigent“ zeigte das Orchester den Geehrten seine Anerkennung. Dirigent war hier Josef Jiskra, zugleich auch Komponist dieses Stückes. Mit dem Titel „Music“ dirigierte Josef Hämmerle zum letzten Male sein Orchester. Seinen Rückzug hatte er schon lange angekündigt und übergab anschließend den Taktstock an seinen Nachfolger Michael Härtl. Als kleines Dankeschön erhielt Josef Hämmerle unter anderem eine Fotocollage überreicht und das Jugendorchester begleitete seinen Abgang stimmungsvoll mit Wunderkerzen.

Das erste Stück unter neuem Dirigat war der Marsch „Zum Städtel hinaus“. Es folgten Höhepunkte aus dem Zeichentrickfilm „Beauty and the Beast“ sowie mit „Tumaco“ eine Reise in den sonnigen Süden. Erst nachdem die letzten Klänge der Zugabe verklungen waren, konnte das Publikum sein Augenmerk auf die vielen selbstgebastelten Oster- und Frühjahrsdekorationen richten. Diese waren von den Musikerfrauen in wochenlanger Kleinarbeit angefertigt worden, der Erlös aus ihrem Verkauf dient der Unterstützung der Jugendarbeit des Vereins.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Pfullendorf
Pfullendorf
Pfullendorf
Pfullendorf
Pfullendorf
Pfullendorf
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren