Pfullendorf 36 Jugendliche haben die Mittlere Reife in der Tasche

Tolle Entlassfeier der Abschlussklasse der Realschule Pfullendorf. Julia Gitschier erreicht mit 1,0 eine Traumnote.

Gasgefüllte, goldene Luftballons bildeten über dem Flügel schwebend die Jahreszahl 2017, als der Abschlussjahrgang der Realschule am Eichberg seine Entlassung in der Stadthalle feierte. 36 junge Erwachsene haben die Mittlere Reife bestanden, neun von ihnen mit einem Durchschnitt von 1,8 und besser. Über den Preis für das beste Ergebnis freute sich Julia Gitschier, die mit einer glatten Eins abschloss. Von den 36 Absolventen werden 24 eine weiterführende Schule besuchen, zehn beginnen eine Ausbildung und zwei absolvieren ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Die Feierstunde wurde mit viel Musik umrahmt, dafür sorgten Chor, Orchester und Schülerband. Mit Mark Forsters "Wir sind groß" und Andreas Bouranis "Ein Hoch auf uns" war der Rahmen abgesteckt. "Wir haben wundervolle Jahre an der Schule verbracht, viel gelacht, erlebt und erreicht", sagten Sinem Sarioglu und Robin Schmieder, die souverän durch das Programm führten. Rektorin Gabriele Fischer stellte fest, dass im Laufe der Jahre aus Fremden Freunde geworden seien. "Manche dieser Freundschaften halten ein Leben lang. Das ist ein Lerninhalt, der nicht in den Bildungsplänen steht, aber sehr hoch zu schätzen ist." Auch Toleranz, das konstruktive Beilegen von Konflikten, und die Fähigkeit, Kompromisse zu finden, bezeichnete sie als wichtige Kompetenzen. "Ihr habt gelernt, in einer Gruppe zu arbeiten und Rücksicht zu nehmen." Es falle ihr und dem gesamten Kollegium schwer, die Schüler nun ziehen zu lassen. Bürgermeister Thomas Kugler gratulierte ebenfalls zur bestandenen Prüfung. Den Realschülern stünde nun alles offen, die Perspektiven, einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz zu finden, seien gut.

Sechs Jahre Realschule hätten die Jugendlichen mit dem notwendigen Rüstzeug ausgestattet. Lehrer und Eltern, Freunde und Familie seien auf dem Weg zur Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit richtungsweisende Leitplanken gewesen. "Habt Zuversicht in eure Stärken, seid leistungsbereit, mutig, offen und sozial", ermunterte Kugler und fügte hinzu, er würde sich freuen, wenn die jungen Leute in der Region blieben, um dabei mitzuwirken, Zukunft vor Ort zu gestalten.

"Wir sind stolz auf euch", sagten Karin Veh und Tanja Lernbecher im Namen der Eltern. Auch sie lobten die bemerkenswerte Gemeinschaft und den Zusammenhalt des Abschlussjahrgangs. "Es wäre mehr als schade, wenn die Stadt Pfullendorf ihre eigenständige Realschule verlieren würde." Sophie Frick und Valentina Öhler sprachen die Abschiedsworte für die Schüler und hatten eine tolle Rede vorbereitet. Sie blickten zurück in die Geschichte, welche Ereignisse sich am 14. Juli, dem Tag ihrer Schulentlassung, zugetragen hatten. So wurde zum Beispiel 1865 das Matterhorn erstmals bestiegen. "Auch wir haben die Herausforderung gemeistert und nicht aufgegeben, auch wenn es in der 10. Klasse kurz vor dem Gipfel noch einmal sehr steinig wurde!"

Nachdem die Sonderpreise verliehen waren, wurden als krönender Abschluss die Zeugnisse sowie Urkunden über Preise und Belobigungen an die stolzen Schüler überreicht. Beim Finale regnete es Glitzerkonfetti und mit einem gemeinsamen Abendessen begann der inoffizielle Teil der Feier, der noch lange dauern sollte.

Sonderpreise

Deutsch: Louisa Knoll

Englisch, Mathematik, Naturwissenschaft, Wirtschaft & Geschichte: Leonhard Löffler

Französisch: Julia Gitschier

Mensch & Umwelt, Musik: Sabine Bezikofer

Bildende Kunst: Jasmina Veh

Sozialpreis: Sophie Frick, Robin Schmieder (kaj)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Pfullendorf
Pfullendorf
Sigmaringen
Pfullendorf
Pfullendorf
Pfullendorf
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren