Meßkirch Viel Programm bei Schlossweihnacht

Am ersten Adventswochenende ist es wieder soweit: Die zweitägige Meßkircher Schlossweihnacht beginnt. Das Programm steht fest, sagt Jennifer Werner, Leiterin der Tourist-Information.

Neben der Gelegenheit, bei Künstlern, Kunsthandwerkern und Händler ein Weihnachtsgeschenk oder etwas zur Dekoration zu kaufen, sei so noch mehr geboten.

Am Samstag und Sonntag werde es so eine lebensgroße Krippe mit echten Tieren und lebensgroßen Krippenfiguren geben und am Lagerfeuer vor dem Schloss könne Stockbrot gegrillt werden. Vor dem Schloss freuten sich zudem die Betreuer der Eselkutsche des Esel- und Schafhofs Boll auf die kleinen Fahrgäste. Die "Kleine Auszeit" der Kinderkrippen vom Kindergarten Kunterbunt würden zudem alle Familien mit Kindern unter drei Jahren einladen, es sich in der kleinen Auszeit gemütlich zu machen. Am Samstag werde diese in der Zeit zwischen 15 und 20 Uhr sowie am Sonntag von 11 bis 18 Uhr im Schlossinnenhof angeboten, sagt Werner. Am Samstag könnten die kleinen Festbesucher ihrer Kreativität in der Töpferwerkstatt im Museumskeller zudem freien Lauf lassen. In der Zeit zwischen 15 und 18 Uhr finde im Schlosskindergarten nämlich ein Bastelangebot für Kinder statt. Am Sonntag werde der Museumskeller zu einem weihnachtlichen Kreativatelier umgestaltet: Kerzenziehen, Töpfern und die weihnachtliche Malerwerkstatt sollten die Kinder dann zum Verweilen einladen.

Im schönen Ambiente des Turmzimmers im Schloss werde der Kreutzer-Chor die Marktbesucher mit Kaffee und Kuchen verwöhnen. Das Café lade zu einer süßen Pause vom Marktbummel, sowie zum Aufwärmen ein. Auch die Museen im Schloss seien während der Schlossweihnacht geöffnet: Am Samstag von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr. Die aktuelle Sonderausstellung "Die glücklichen Einfälle des Johann Baptist Pflug" präsentiere mehr als 70 Werke aus allen Schaffensphasen und Motivbereichen des Malers, Zeichners und Lithografen. Im Festsaal sei zudem die Weihnachtsausstellung "Weihnachtsbäume – Weihnachtsträume" der ehemaligen Meßkircherin Sylvia Schmon zu sehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehe der Christbaumschmuck im Wandel der Zeit, geschmückte Weihnachtsbäume mit Dekorationen aus verschieden Epochen.

In der katholischen Bücherei finde auch in diesem Jahr wieder eine Buchausstellung statt. Gleichzeitig biete die Bücherei wieder einen Flohmarkt an, sowie einen Geschenkverpack-Service, fährt Werner fort. Geöffnet sei im kleinen Saal des Herz-Jesu-Heims am Samstag von 15 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. An beiden Tagen biete das Bücherei-Team Kaffee und Kuchen an.

Das Rahmenprogramm warte neben Schlossführungen, Auftritten der örtlichen Kindergärten und dem Besuch des Nikolauses mit einem Auftritt des Bläserensembles Überlingen-Radolfzell am Samstagnachmittag und einem Konzert der Wunderbunt AG am Samstagabend auf: Unter der musikalischen Regie von Dirk Werner gehe es dabei auf der Bühne kontrastreich mit Julia Fuchs, Michael Günther, Nicole Keller, Achim Raad und Dirk Werner zu. Sie spielten feinste Popmusik unplugged – zum ersten Mal in Meßkirch.

Auch der Singer und Songwriter Tommy Haug sei am Samstagabend wieder zu Gast mit bei der Schlossweihnacht mit seiner "Christmas Tour". Um 19 Uhr führten zudem die beiden Gästeführer Andrea Braun-Henle und Jürgen Fecht bei Laternenschein ihre Gäste durch die Kellerräume von Schloss Meßkirch und berichteten viel Wissenswertes über das Schloss.

Am Sonntag seien dann die beiden Musiker von "Ohrange", in Meßkirch bekannt durch die „Meßkirch unplugged Musiknacht“, mit den Stücken ihrer Weihnachts-Tour auf der Bühne zu hören. Auch der Posaunenchor Meßkirch sei dieses Jahr wieder mit von der Partie. Und ab 17 Uhr runde dann der Kirchenchor St. Martin mit Adventslieder in der Stadtkirche St. Martin das Programm der Schlossweihnacht ab.

Ausstellung zeigt Christbaumschmuck im Wandel der Zeit

Mit der Meßkircher Schlossweihnacht eröffnet am Samstag, 2. Dezember, auch zeitgleich die Ausstellung "Weihnachtsbäume, Weihnachtsträume – Das Weihnachtsfest im Wandel der Zeit" im Festsaal von Schloss Meßkirch:

  • Die Ausstellung: Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Christbaumschmuck im Wandel der Zeit, geschmückte Weihnachtsbäume mit Dekorationen aus verschieden Epochen. Die Sammlung gehört Sylvia Schmon aus Grafenberg, heißt es in einer Mitteilung der Tourist-Information Meßkirch.
  • Die Entwicklung: In der Biedermeierzeit, also in den Jahren zwischen 1820 und 1850, waren Bäumchen mit Äpfeln, Nüssen oder Papierrosen und Gebäck geschmückt. Es gab bereits die ersten Paradiesgärtlein, ein Standbrettchen mit einem Zaun darum, in dem die Krippe aufgestellt wurde. In der Kaiserzeit ab 1870 wurde der Weihnachtsbaum dann in Glanz uns Fülle geschmückt. Es entstand ein ganzer Wirtschaftszweig von industriell oder in Heimarbeit erstelltem Weihnachtsschmuck. Dagegen setzte sich der Schmuck des Jugendstils mit ausschließlich weißem und silbernem figürlichen Glasschmuck, Engelshaar und Lametta ab. Im Ersten Weltkrieg wurden Weihnachtsbäume durch nationale Symbole und durch schwarz-weiß-rote Farben geprägt, im Nationalsozialismus wurde versucht die angeblich germanischen Wurzeln dieses Festes zu betonen. Der Baum wurde unter anderem auch mit Abzeichen des Winterhilfswerks geschmückt. In den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts wurde der Christbaum wieder mit dem Schmuck behängt, der die schweren Kriegsjahre überstanden hatte und in den Häusern verfügbar war, heißt es in der Mitteilung der Tourist-Information weiter. Mit dem Einzug der Wirtschaftswunderzeit, des Kunststoffs und leuchtenden Acrylfarben, entwickelte sich bis in die Siebzigerjahre eine riesige Vielfalt an Weihnachtsschmuck.
  • Öffnungszeiten: Parallel zum Weihnachtsmarkt im Schlosshof ist die Ausstellung am Eröffnungstag, 2. Dezember, in der Zeit von 14 bis 20 Uhr geöffnet, danach bis zum 7. Januar immer von Donnerstag bis Sonntag sowie an Feiertagen in der Zeit zwischen 13 und 17 Uhr. An Heilig-Abend und Silvester bleibt die Ausstellung geschlossen.
  • Öffentliche Führungen: Geführte Rundgänge durch die Ausstellung "Weihnachtsbäume, Weihnachtsträume" werden am 25. sowie am 26. Dezember und am 7. Januar des kommenden Jahres angeboten. Beginn der Führungen ist jeweils um 14.30 Uhr. Für Gruppen sind Besichtigungen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich, Voranmeldungen nimmt die Tourist-Information Meßkirch unter Telefon 0 75 75/2 06 46 gerne entgegen. (mos)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Meßkirch
Meßkirch
Meßkirch
Meßkirch
Meßkirch
Meßkirch
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren