Meßkirch Martin-Heidegger-Gymnasium: Fünft- und Sechstklässler begeistern mit Musical "König Keks"

Das Musical von Chor und Theater-AG der Unterstufe am Martin-Heidegger-Gymnasium mit rund 100 Mitwirkenden ist ein alljährlicher Höhepunkt zum Schuljahresende für die Fünft- und Sechstklässler. Ein halbes Jahr hatten sie motiviert und engagiert auf die Aufführungen von "König Keks" hingearbeitet, Texte geübt, gebastelt, getanzt und gesungen, was die Kehle hergab. In zwei voll besetzten Vorstellungen in der Halle am Feldweg wurden sie dafür mit begeistertem Applaus belohnt.

Es war wieder einmal ein Hochgenuss für alle Sinne: viel Gesangstalent, gepaart mit mitreißenden Liedern, eine süß-scharfe Bühnenhandlung mit Witz und Charme, prachtvolle Kostüme und das alles live. Die Gesamtleitung hatten Markus Fiederer (musikalischer Leiter) und Annika Kaunas, Leiterin der Theater-AG. Eine Instrumentalgruppe aus Schülern begleitete die Musikstücke. Weiterhin unterstützten die Tanz-AG, eine Percussion-Gruppe, das eingespielte Technikteam, Klassenprojekte, Mentoren, Requisiten und Maske die Musicaldarbietung.

König Keks (Robin Beer), Herrscher über das Königreich Krokantien, liebt Süßes. Zum St.-Krokantius-Tag erwartet er seinen Sohn Prinz Nougat (Anne Wischnewski) von einer Weltreise zurück und will ihn just verheiraten. Doch Prinz Nougat will weder Prinzessin Glukosa (Sopie Schmidt) noch die Prinzessinnen Marzipana (Jule Molitor) und Karamella (Naomi Hellstern) heiraten, denn er hat sich auf der Reise in die "scharfe" Baronesse Oliva Pfefferkorn (Maxima Strobel) von den Chili-Inseln verliebt. König Keks will diese Verbindung keinesfalls zulassen.

Zum Ärger treibt auch noch das "Böse Brösel" (Karolin Mägerle, Anna Biselli) im Baumkuchenwald sein Unwesen und "karamellisiert" unzählige Opfer. Prinz Nougat zieht mit dem Gummibärchen Gelatino (Mariella Hafner) und der königlichen Gummibärchengarde los, um das "Böse Brösel" zu besiegen und seinen starrsinnigen Vater zu erweichen. Oliva soll auch heiraten, entweder den Ritter Metzel von der Schlachtplatte (Eugenia Pfaus), Sultan Curry Muskat von den Safran-Inseln (Nina Reichle) oder den Gulaschkanonenbaron (Lara Sauter).

Oliva kämpft ebenso für ihre Liebe und versucht ihren Vater, Baron Pfefferkorn (Jasmin Ülzhofer), zu überzeugen: "Es geht hier um mich, meine Liebe und nicht um deine Geschäfte." Oliva und Gelatino gelingt es, den Fluch des "Bösen Brösels" zu brechen und die alle Karamellisierten, darunter auch Königin Vanilla (Fabienne Bediat) und Baronin Spaghetta Pfefferkorn (Lisa Klotz), zurückzuverwandeln. Am Ende siegen die Liebe und die Einsicht, dass süß und scharf perfekt zusammenpassen.

Michael Lingner (rechts) begleitet lange Jahre die Musicals der Unterstufe im eingespielten Technik-Team. Ohne ihn gäbe es am Martin-Heidegger-Gymnasium keine Musical-Tradition, unterstrich Markus Fiederer (vorne, von links): Annika Kaunas (Leiterin der Theater-AG), Markus Fiederer (musikalischer Leiter) und Michael Lingner.
Michael Lingner (rechts) begleitet lange Jahre die Musicals der Unterstufe im eingespielten Technik-Team. Ohne ihn gäbe es am Martin-Heidegger-Gymnasium keine Musical-Tradition, unterstrich Markus Fiederer (vorne, von links): Annika Kaunas (Leiterin der Theater-AG), Markus Fiederer (musikalischer Leiter) und Michael Lingner. | Bild: Sandra Häusler

Aus den Reihen des Technikteams wurde Michael Lingner, der zum Schuljahresende in Ruhestand geht, mit einem Geschenk verabschiedet. "Ohne Michael Lingner kein Musical – und ohne Michael Lingner keine Musicaltradition am Martin-Heidegger-Gymnasium", sagte Markus Fiederer.
 

"Beeindruckt von den Schülerleistungen"

Annika Kaunas, 28, ist Leiterin der Theater-AG am Martin-Heidegger-Gymnasium.

Annika Kaunas leitet die Theater-AG am Martin-Heidegger-Gymnasium.
Annika Kaunas leitet die Theater-AG am Martin-Heidegger-Gymnasium. | Bild: Sandra Häusler

Frau Kaunas, wie fühlen Sie sich nach Ihrer ersten Musicalpremiere?

Ich bin sehr glücklich, erleichtert und vor allem zufrieden. Anstrengend war die Zeit davor, die Proben. Da gab es viel zu tun mit den Kostümen, der ganzen Organisation.

Was hat Sie an den jungen Akteuren beeindruckt?

Einerseits hat mich wirklich sehr beeindruckt, dass von ihnen selbst schon sehr viel Initiative kam. Und auch, mit welcher Ernsthaftigkeit und fast schon Professionalität sie es durchgeführt haben. Obwohl sie erst in der fünften und sechsten Klasse sind, waren sie sehr diszipliniert. Die schauspielerische Leistung der Schüler hätte ich so nicht erwartet.

Gibt es schon Pläne fürs kommende Schuljahr 2017/2018?

Es gibt den Plan, dass die Theater-AG stattfindet sowie auch die Chor-AG. Das Stück suchen wir erst kurz vor Weihnachten aus, nachdem wir die Schüler richtig kennengelernt haben und einschätzen können. Dann entscheiden wir, was am besten zu uns passt.

Fragen: Sandra Häusler

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Meßkirch
Messkirch
Meßkirch
Meßkirch
Messkirch
Meßkirch
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren