Telefonbücher sind ebenso aus der Mode gekommen wie Telefonzellen. Meist hat man heutzutage das Telefon in Form eines Smartphones in der Tasche und das Gerät hilft einem am Ende auch noch bei der Suche nach der richtigen Nummer – wozu da noch zu dem längst im Schrank verstaubenden Telefonbuch greifen? Was soll also mit alten, ausgedienten Telefonzellen passieren?

In Volkertshausen greift jetzt eine neue Aktion des Kulturvereins Alte Kirche den veralteten Begriff vom Telefon-Buch ganz neu auf – und verspricht für die Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde Volkertshausen mehr zu bieten als nur Adressen und Telefonnummern. Um Kommunikation soll es im weitesten Sinne aber weiterhin gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Inspiriert durch viele Beispiele aus dem Hegau und auch privater Aktionen hat Gerd Zimmermann vom Verein Alte Kirche die alte Telefonzelle auf dem Pfarrer-Ferdinand-Ganter-Platz neu aktiviert und in ein kleines aber feines Buchzentrum ausgebaut. Hier können alle Bürgerinnen und Bürger Bücher einstellen und ausleihen. Wenn ein Buch besonders gefällt, darf es auch mitgenommen werden. Dies sollte allerdings eine Ausnahme sein.

Der Verein bittet darum, nur vollständig intakte Bücher, das heißt in gutem Zustand, einzustellen. Auch sollten sie den allgemeinen moralischen Vorstellungen entsprechen.

Dafür gibt es nun Literatur rund um die Uhr mitten im Ort: Die Telefonzelle ist dauernd geöffnet, wie die Initiatoren ankündigen.