Die Katz is wieder hoorig. Unter großer Beteiligung der Volkertshauser und den Klängen der Jägermusik eröffnete der Narrenmeister der Narrenzunft Rehbock Bruno König in der Gemeinde die Fasnet-Saison. Das Motto lautet: Au in de Dauerkrise lommer uns d‘Fasnet it vermiese. (Auch in der Dauerkrise lassen wir uns die Fasnacht nicht vermiesen). Endlich wieder den Narrenmarsch hören und singen war dann für alle ein Bedürfnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gasthaus Mohren wurden Ehrungen vorgenommen, das Thema der Fasnet gewählt, und der Fahrplan vorgestellt. Alles unter Vorbehalt, wie Bruno König bemerkte. Denn keiner wisse, wie sich die Lage weiter entwickle. Auch die Ehrungen durften nicht zu kurz kommen. Für fünf Jahre Mitgliedschaft erhielten den Narrenorden in Bronze: Marlene Aberle, Clarisse Kreuz, Melanie Greuter, Steffi Lenz, Kirstin Raake, Nina Schellhammer, Marena Schuler und Tina Tücking. Den Narrenorden in Silber für zehn Jahre Mitgliedschaft erhielten Tina Binder, Lena Moser und Robin Widemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht allzu groß waren die Unterschiede der Stimmenanteile für die Wahl des Themas. Vorgeschlagen wurde: Mit einem großen Knall fliegt Rehbockhausen ins All, Viva España in Rehbockhausen oder Schlagerparade in Rehbockhausen. Die Schlagerparade setzte sich mit 45 Stimmen durch. Einen Flug ins All wollten nur 24 Narren, und 39 Personen kam das Spanisch vor. Jetzt geht es mit voller Kraft in die Fasnet 2023. Die Veranstaltungen der Narrenzunft Rehbock stehen im Internet unter www.narrenzunft-rehbock.de