Die Arbeit geht weiter, Entscheidungen müssen getroffen werden. So entschlossen sich Bürgermeister Marcus Röwer und die Ratsmitglieder Gemeinde Volkertshausen am Montag zu einer öffentlichen Gemeinderatssitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Corona Krise habe eine enorme Dynamik entwickelt, so der Bürgermeister in seiner Eröffnungsrede. Es vergehe kein Tag, an dem nicht Verordnungen, Hinweise, Erlasse und Anordnungen im Rathaus einträfen. Viele Entscheidungen, die der Gemeinderat zu treffen hat, könnten über elektronische Kommunikation getroffen werden. Doch gäbe es immer Themen die, auch mit Beteiligung der Bürgerschaft beraten und beschlossen werden müssten. Das Virus habe auch Volkertshausen nicht gemieden. „Es gab drei Fälle von Infektionen, die aber inzwischen genesen sind. Von 22 Personen, die als Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne waren, ist nur noch eine Person betroffen. Dies ist aber kein Grund, die Vorsichts- und Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen“, so Röwer.

„Es gab drei Fälle von Infektionen, die aber inzwischen genesen sind. Von 22 Personen, die als Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne waren, ist nur noch eine Person betroffen. Dies ist aber kein Grund, die Vorsichts- und Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen“, berichtet Bürgermeister Marcus Röwer.
„Es gab drei Fälle von Infektionen, die aber inzwischen genesen sind. Von 22 Personen, die als Kontaktpersonen vorsorglich in Quarantäne waren, ist nur noch eine Person betroffen. Dies ist aber kein Grund, die Vorsichts- und Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen“, berichtet Bürgermeister Marcus Röwer. | Bild: SK

Auf der Tagesordnung war dann der Punkt: Erlass des Benutzerentgelds für den Kindergarten zu diskutieren. Generell steht in der Benutzerordnung, dass die monatlichen Beiträge auch für die Ferien der Einrichtung und für Zeiten, in denen die Einrichtung aus besonderem Anlass geschlossen ist, zu entrichten. Viele Gemeinden, so Bürgermeister Röwer, hätten beschlossen, die Gebühren in Zeiten von Corona zu stunden. Das sei aber nicht das gelbe vom Ei, so Röwer. In diesen Zeiten, in denen viele Familien besonders belastet sind, schlage er vor, zunächst für April die Gebühren zu erlassen, zumindest für die Kinder, die keine Notbetreuung erfahren haben. Der Gemeinderat stimmte hier gerne zu, zumal aus einem Corona-Fördertopfs der Landesregierung in Höhe von 100 Millionen Euro die Gemeinde 18.000 Euro erhalten habe. Je nach Entwicklung der Lage werde zeitnah über weitere Erleichterungen beraten. Weiterhin stimmte die Gemeinde einem Vertrag für den Forstrevierdienst und dem Holzverkauf durch den Landkreis zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Angenehm berührt stimmten der Gemeinderat auch der Annahme von Spenden zu. Dies waren die Laufräder für den Kindergarten in Höhe von 516 Euro, getätigt vom Jugendtreff Volkertshausen, sowie 1000 Euro vom Deutsch-Italienischen Freundeskreis für den zu bauenden Skaterpark.