Um in der stillen Adventszeit nicht ganz zu verstummen, hatte Annemarie Grüning, Chorleiterin des Männergesangsvereins Volkertshausen, eine besondere Idee für die Chormitglieder. Vom 1. bis 24. Dezember verschickte sie jeden Tag ein selbst eingesungenes Weihnachtslied über den Nachrichtendienst WhatsApp.

Chorleiterin Annemarie Grüning sang jeden Tag ein neues Weihnachtslied für die Männer des Gesangsvereins.
Chorleiterin Annemarie Grüning sang jeden Tag ein neues Weihnachtslied für die Männer des Gesangsvereins. | Bild: Annemarie Grüning

„Mit den Ständchen wollte ich die Stimmung der Männer aufheitern“, sagt die 62-Jährige. Denn auch der Männerchor ist von der Corona-Krise betroffen. Weder Auftritte noch Proben sind erlaubt. „Normalerweise ist der Dezember für den Männerchor eine besondere Zeit“, so Grüning. Als das jährliche Adventsliedersingen vor der Alten Kirche in Volkertshausen nicht stattfinden konnte, dachte sich die Chorleiterin: „Dann verschönere ich die Adventszeit meiner Mitglieder auf andere Art.“

Erst ein Ständchen, dann ein gesungener Adventskalender

Video: Annemarie Grüning

Die Idee für den Adventskalender kam ihr, als sie in der Vorweihnachtszeit bei jedem der Chormänner vor der Haustür stand, ein Lied sang und Kekse vorbeibrachte. „Die Männer haben sich so gefreut. Ich musste das fortsetzen“, sagt Grüning. Also ließ sie sich beim Singen der Weihnachtslieder filmen. Die Videos schickte sie in die WhatsApp-Gruppe des Männerchors. Ganz ohne persönlichen Kontakt, wie es in Zeiten der Pandemie gefordert ist. Dafür mit viel Freude bei denen, die auf diese Weise ihre Stimme hörten.

Pro Tag ein Video passend zum Anlass. Und damit auch ein wenig Hoffnung

Am 6. Dezember verschickte sie ein Nikolauslied, am 23. Dezember sang sie „Morgen, Kinder, wird‘s was geben“. Die Lieder habe sie auf den jeweiligen Tag abgestimmt. Als sie das erste Video ohne viele Worte in die Gruppe schickte, seien alle Mitglieder überrascht gewesen. „Ich glaube, damit hat niemand gerechnet“, sagt die erfahrene Chorleiterin Grüning. Vor allem aber wollte sie mit dem Adventskalender Hoffnung machen, wie sie ergänzt. Hoffnung auf eine Zeit nach der Coronakrise und darauf, dann wieder gemeinsam singen zu können.

Video: Annemarie Grüning