Im Kultur- und Bürgerzentrum Alte Kirche waren noch ein paar Plätze frei, aber die Bürgerversammlung in Volkertshausen kam gut an. Und nicht nur Bürgermeister Marcus Röwer zeigte sich zufrieden, auch die Bürgerinnen und Bürger waren sehr angetan.

Glasfaser und Flüchtlinge

Unterteilt in acht Themenkreise zeigte der Bürgermeister die Entwicklung von Volkertshausen auf. Er sagte, beim Glasfaserausbau habe die Gemeinde schon Probleme erwartet, und sich dementsprechend vorbereitet. Von 550 geplanten Anschlüssen seien jetzt rund 400 aktiv, bei 120 weiteren gebe es noch Handlungsbedarf, erklärte Marcus Röwer. Wer noch Schwierigkeiten habe, könne sich bei der Gemeinde melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Unterbringung von Flüchtlingen sei weiterhin problematisch. Die Gemeinde ziehe sowohl den Bau von Sozialwohnungen in Erwägung, als auch die Nutzung von Containern oder Zelten. Außerdem würden nach wie vor leerstehende Wohnungen zur Anmietung gesucht, so der Bürgermeister.

500.000 Euro Defizit erwartet

Die Energiekrise belastet den Haushalter der Gemeinde ebenso wie Personalkosten und die Kreisumlage. Deshalb werde ein Defizit von 500.000 Euro erwartet, die erwirtschaftet werden müssten, erklärte Röwer. Höhere Steuern seien aber nicht vorgesehen.

Zum Thema Baumaßnahmen sagte er, im Tiefbau sei in erster Linie die Sanierung der Langesteiner Straße vorgesehen; im Hochbau die Sanierung des Dachs der Alten Kirche, sowie der Anbau der Kinderkrippe. Bei einer Bausumme von ca. 600.000 Euro erwarte die Gemeinde eine Förderung von 150.000 Euro. Und die Lüftungsanlage für die Schule stehe an – dafür gebe es eine Förderung von 80 Prozent.

Elternbefragung geplant

Die Kinderbetreuung war schon in der Zukunftswerkstadt Thema. Eine Elternbefragung solle nun Auskunft geben, wie die Gemeinde besser planen könne. Auch zum Thema Ortskernentwicklung stellte der Bürgermeister den neuesten Stand der Überlegungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Und unter dem Punkt Verschiedenes kamen nicht nur die Grundsteuer und Verkehrsberuhigung zur Sprache, sondern auch das 25. Jubiläum der Partnerschaft mit der italienischen Stadt Bolsena, das im kommenden Jahr gefeiert werden soll.