„Einmal um die ganze Welt“ sang einst Karel Gott in den späten 60er Jahren. Jetzt war es das Motto beim Frühjahrskonzert des Männergesangvereins Eintracht in Volkertshausen. Unterstützung fanden die Herren um Annemarie Grüning in der Gesangsgruppe Noten-Ladies und der Stepptanzgruppe Tap Dance.

Abwechslungsreich war der Abend für die rund 90 Besucher in der Alten Kirche nicht nur was die Auswahl der Lieder betraf. Der Männerchor wechselte sich mit den Noten-Ladies und der Tap Dance Gruppe ab. Von der großen Reise zeugten nicht nur die Lieder. Geschickt hatten die Akteure Reiseutensilien wie Koffer auf der Bühne platziert. Auch die Tische im Publikum waren mit kleinen Koffern geschmückt.

Musikalisch auf Weltreise

In der Steiermark begann die Reise mit dem Lied „Wann Mannerleut singen“ und es war sicher nicht einfach, neben Text und Melodie auch den Dialekt der besungenen Region zu vermitteln. Es war eine sprunghafte Reise, wie sie nur musikalisch möglich ist. Von der Steiermark ging es mit den Noten-Ladies nach England und tänzerisch in die USA und dann in die Schweiz.

Aus der Sonate Nummer 11 von Mozart setzte Sabine Mathes den dritten Satz in einen Steptanz um und mit Let‘s twist again von Chubby Checker setzten die Tänzerinnen Edith Baumgarten, Renate Forster und Ramona Schwanz mit ihrer Leiterin Sabine Mathes einen Glanzpunkt. Auch das 1936 von Consuelo Velazquez geschriebene Besame mocho fand Gefallen. Als Solistin trat Annemarie Grüning auf, begleitet von Charly Wieser mit der Gitarre.

Besonders schwierig war es für den Chor und die Noten-Ladies, als sie gemeinsam ein norddeutsches Volkslied intonierten. „Dat du min leevsten büst“ gehört im Norden zu den Standardwerken. Für Schwaben dürfte der Dialekt aber Probleme bereitet haben.

Seit 50 Jahren singt Arthur Schoch (Mitte) im Männergesangverein. Dafür wurde er vom stellvertretenden Präsidenten des Chorverbandes Hegau-Bodensee, Anton Breyer (links), und dem Vorsitzenden Rainer Kenzler geehrt.
Seit 50 Jahren singt Arthur Schoch (Mitte) im Männergesangverein. Dafür wurde er vom stellvertretenden Präsidenten des Chorverbandes Hegau-Bodensee, Anton Breyer (links), und dem Vorsitzenden Rainer Kenzler geehrt. | Bild: Günther Vasel

Anton Breyer, stellvertretender Präsident des Chorverbandes, ehrte Arthur Schoch für 50 Jahre aktives Singen im Chor.

Der alte und der neue Bürgermeister saßen im Publikum. Marcus Röwer hatte im Vorfeld betont, dass er den Konzertbesuch nutzen wolle, um den Verein näher kennenzulernen.