Im Auftrag des Elektrizitätswerks Aach beginnt laut Pressemitteilung die Netze BW voraussichtlich in der Osterwoche mit dem Abbau der nicht mehr benötigten 20.000-Volt-Freileitungen zwischen Aach und Volkertshausen. Dafür gilt es zunächst die Leiterseile auf der einschließlich Abzweigen knapp drei Kilometer langen Trasse zu entfernen. Im Anschluss folgen die insgesamt 24 Masten, von denen zwei auch noch mit Umspannstationen bestückt sind.

Die Versorgung von Volkertshausen aus dem Schaltwerk Aach gewährleisten seit über einem Jahr moderne und leistungsfähigere Erdkabel. Die hatte die EnBW-Tochter im Oktober 2017 auf einer Länge von über fünf Kilometern verlegt und dabei auch zwei neue Ortsnetzstationen errichtet. Den Anstoß für die Investition von über einer halben Million Euro hatte die andauernde Sorge gegeben, der an der Aach lebende Biber könnte beim Fällen von Bäumen die bestehende Freileitung erwischen. Dazu kam die verbesserte Anbindung insbesondere für Industrie und Gewerbe, aber auch das Alter der bestehenden Leitungen. Die Netze BW hat die Eigeltinger Hegau Energie mit dem Abbau betraut, die dafür voraussichtlich etwa vier Wochen benötigt. Während der Arbeiten kann es zu kurzzeitigen Beeinträchtigungen des Verkehrs an den Stellen kommen, wo die Freileitungen Straßen überspannen.