"Wir können lernen mit Menschen besser umzugehen, ohne uns permanent kränken zu lassen", lautet eine der Kernaussagen von Schwester Teresa beim Frauenfrühstück im Volkertshauseener Verena-Saal. 156 Frauen lauschten dem Vortrag. Humorig, interessant und nie langweilig war Schwester Teresa anzuhören. Diese lebensbejahende Schwester strahlt Freude am Leben, Besonnenheit und Weisheit aus. "Jeder ist normal, bis du ihn kennst", hieß das Thema des Vortrags. Das Leben in Gemeinschaft, im Austausch mit anderen Menschen, ist für ein langes und zufriedenes Leben wichtig. Und anders als irgendwelche Dinge, seien Mitmenschen vom Umtausch ausgeschlossen. Jeder sollte deshalb wissen, so Schwester Teresa, dass man verletzt werden kann, wenn man sich mit anderen Menschen einlässt. Jeder ist verschieden, jeder hat einen anderen Charakter, der sich nicht ändern lässt. Nun komme es darauf an, wie der Kränkung, sei sie gewollt oder durch Missverständnis hervorgerufen, begegnen werden kann. Andere Menschen für das eigene Unglücklichsein verantwortlich zu machen, bringe uns nicht weiter. Die eigenen Gefühlen können selbst gesteuert werden und Situationen lassen sich neu bewerten. Es sei doch immer unsere Entscheidung, ob wir uns gekränkt fühlen, so die lebenserfahrene Schwester. "Was wir denken, fühlen wir", mahnt sie. So erzeugen negative Gedanken auch negative Gefühle. Positive Gefühle werden durch positive Gedanken erzeugt. Verzwickten Situationen und Kränkungen könne man zunächst mit einem Gedankenstopp begegnen. Dann sollte die Situation neu bewertet und den Menschen vergeben werden. Schwester Teresa gehört einer Gemeinschaft an, die 1994 mit der Bamberger Bistumsleitung gegründet wurde. Diese Gemeinschaft versucht nach dem Vorbild der Urgemeinde eine Lebens-, Arbeits- und Gebetsgemeinschaft zu bilden.

Das Adventsfrühstück für Frauen wird bereits 18 Jahre von der Impuls-Gruppe der katholischen Frauengemeinschaft veranstaltet. Spontan gegründet, treffen sich inzwischen über 100 Frauen zum gemeinsamen Frühstück im Verena-Saal. Die musikalische Umrahmung hat Familie Lührig aus Aach übernommen.