Der Sportverein Volkertshausen packt es wieder an. Er startet mit dem Bau des Clubheims im Sportgelände Wiesengrund. Den will er genauso in Eigenregie bewältigen, wie den Bau des zweiten Fußballplatzes vor acht Jahren. Auch mit finanzieller Hilfe der Gemeinde und des Badischen Sportbundes. Ein großes Ziel hat dabei der Verein. Das Projekt soll so abgewickelt werden, dass der SV Volkertshausen schuldenfrei bleibt. "Das haben wir auch nach sechs Jahren beim Sportplatz-Bau geschafft. Diesmal wollen wir gar nicht erst ein Darlehen aufnehmen", betont Hubert Schädler, Vorsitzender des Fördervereins des SV Volkertshausen.

Die ersten Spatenstiche setzen (von links) Uwe Gebhart (Vorstandsmitglied), Hubert Schädler (Förderverein-Vorsitzender), Bürgermeister Alfred Mutter, Architekt Joachim Binder, Vorsitzender Reiner Zimmermann, Bürgermeister-Stellvertreterin Waltraud Sproll und Bau-Unternehmer Matthias Baur.
Die ersten Spatenstiche setzen (von links) Uwe Gebhart (Vorstandsmitglied), Hubert Schädler (Förderverein-Vorsitzender), Bürgermeister Alfred Mutter, Architekt Joachim Binder, Vorsitzender Reiner Zimmermann, Bürgermeister-Stellvertreterin Waltraud Sproll und Bau-Unternehmer Matthias Baur. | Bild: Albert Bittlingmaier

Helfen soll bei diesem Vorhaben vor allem eine Bausteinaktion, die laut Schädler bisher sehr gut angelaufen sei. "Wir haben schon um die 12 000 Euro beisammen", verrät Schädler. Die Wandtafel sei schon mit Namen der Spender gut gefüllt. "Wir hoffen, dass es noch wesentlich mehr werden. Dann können wir unser Ziel schneller erreichen", erklärt Vereinsvorsitzender Reiner Zimmermann. An den Gesamtkosten von etwa 430 000 Euro müsse der SV Volkertshausen um die 60 000 Euro beisteuern. Die reinen Baukosten für das Clubheim – um die 200 000 Euro -trage die Gemeinde. Die beteilige sich wie der Badische Sportbund auch am Anbau für Umkleidekabinen und sanitäre Anlagen. "Wir sind das dem Verein schuldig, da er sein bisheriges Clubheim in der Wiesengrundhalle verliert, weil diese neu gebaut wird", betont der Volkershauser Bürgermeister Alfred Mutter. "Wir können in Volkertshausen solche Maßnahmen nur bewältigen, weil die Vereine tatkräftig mithelfen. Der Sportverein Volkertshausen macht dies immer mustergültig", so Mutter.

Bei den Eigenleistungen im Wert von etwa 10 000 Euro, die der SV Volkertshausen erbringen will, kann sich der Verein vor allem auf ein Seniorenteam verlassen. Unter der Regie des 78-jährigen Philipp Klauser spucken weitere Senioren in die Hände. Unter ihnen auch Reinhard Veit, mit 65 Jahren der Jüngste in diesem Team. "Leider ist es so, dass die Bereitschaft mitanzupacken bei jüngeren Leuten fehlt. Wir machen aber die Arbeit gerne, weil sie vor allem den etwa 150 Nachwuchsspielern zugute kommt", streicht Veit heraus. Auch auf Altherrenspieler könne sich der Verein bei Arbeiten verlassen.

Den Bau des Clubheims führt der SV Volkertshausen genauso selbst aus wie den des zweiten Fußballplatzes, auf dem sich Jugendspieler tummeln.
Den Bau des Clubheims führt der SV Volkertshausen genauso selbst aus wie den des zweiten Fußballplatzes, auf dem sich Jugendspieler tummeln. | Bild: Albert Bittlingmaier

"Gerade im Jugendbereich finden wir guten Zulauf. Eltern sind auch bereit, sich einzubringen, wie als Helfer bei Veranstaltungen", schildert Reiner Zimmermann. "Die Vereine unterstützen sich in Volkertshausen gegenseitig und profitieren voneinander. So können wir durch die Bewirtung bei der jährlichen Großveranstaltung der Käferfreunde wichtige Einnahmen für unseren Verein erzielen", berichtet Hubert Schädler. Dies helfe auch, dass der Förderverein über etwa 10 000 Euro Rücklagen verfüge, die dem Clubheim-Bau zugute kommen sollen. "Die Hälfte unseres Eigenbeitrags leistet die Sparkasse Hegau-Bodensee, über deren Stiftung wir 30 000 Euro erhalten. Das ist eine tolle Unterstützung", so Zimmermann.

Bereits im November soll laut Plan das neue Clubheim in Holzbau-Konstruktion mit Metall-Elementen als Außenverkleidung im Rohbau stehen, sodass über den Winter Innenausbau-Arbeiten ausgeführt werden können, wie Architekt Joachim Binder berichtet. "Die Fertigstellung ist für April/Mai des nächsten Jahres geplant", so Binder.

Verein und Mannschaften

Der Sportverein Volkertshausen hat an die 500 Mitglieder. Zwei aktive Herrenmannschaften spielen in der Kreisliga A und der Kreisliga C um Punkte. Zudem gibt es eine Damenmannschaft als Spielgemeinschaft mit der DJK Singen und dem Sportverein Hausen an der Aach. Vier eigene Jungendmannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Die C-, B- und A-Junioren kicken in einer Spielgemeinschaft mit dem Sportverein Aach-Eigeltingen. Insgesamt verfügt der Sportverein Volkertshausen über etwa 150 Jugendspieler. Außerdem gibt es eine Altherrenmannschaft, die zusammen mit dem Sportverein Schlatt unter Krähen gebildet wurde. Gespielt und trainiert wird auf drei Sportplätzen, zwei befinden sich auf dem Sportzentrum Wiesengrund, einer an der Straße in Richtung Mühlhausen.