Wen wundert‘s, stand doch das Narrentreffen und die Fasnet im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Narrenzunft Rehbock Volkertshausen. Viele Dankesworte sprach Zunftmeister Jendo Mirthes. Narrentreffen und die Fasnet waren einfach sensationell.

Doch zunächst waren die Regularien angesagt. In ihrer charmanten Art, gespickt mit Humor, führte Severiné Tigé den Anwesenden nochmal vor Augen, welche Herausforderung das Narrentreffen für die Zunft war. Und für sie, sowie die ganze Zunft stand beim Narrentreffen auf der Reichenau schon fest, dass in Volkertshausen die Sonne scheinen würde. Welche großartige Vorausschau. Und es kam so, berichtete sie weiter. Am Sonntag des Narrentreffens waren laut Polizeiangeben 14 000 Besucher in Volkertshausen.

Das schlug sich auch auf die Kassenlage nieder, so Kassiererin Selina Roll. Bei den abgegebenen Zahlen war es kein Wunder, dass ihr Bericht mit riesen Beifall gewürdigt wurde. Sie hat eine gut gefüllte Kasse. Mit knappen Worten bestätigte dies der Kassenprüfer Jan Schellhammer. Zusammen mit Jana Trinkner hatte er die Kasse geprüft. Sei Kommentar: Wir haben durchgeschaut, alles ok.

Länger war da schon der Bericht vom Zunftmeister Jendo Mirthes. Dank und Lob war der Inhalt. Dank an die vielen Helfer beim Narrentreffen, von der Feuerwehr, dem DRK Aach und der Polizei Steißlingen. Dank auch an die Gemeinde, insbesondere an Alfred Mutter und Martin Gschlecht, an den Bauhof, dem Musikverein und an Pfarrer Engelbert Ruf.

„Was ich nie vergessen werde, ist die Bereitschaft der Mitglieder“, so der Zunftmeister euphorisch. An der letzten Hauptversammlung habe er gebeten, dass alle an einem Strang ziehen, so Jendo Mirthes, „jetzt kann jeder sagen, ich habe meinen Teil dazu beigetragen.“ Mit den markanten Worten: „Es war sensationell“, schloss der Zunftmeister seinen Bericht.

Bis zu den Narrentagen habe er mit der Fasnet nichts zu tun gehabt, gestand Bürgermeister Marcus Röwer. Aber er habe die Atmosphäre genossen und war beeindruckt, was da auf die Beine gestellt wurde. Er sprach der Zunft ein dickes Lob aus und wies auf die großartige Außenwirkung der Narrentage für Volkertshausen hin.

Genauso einstimmig wurde die Satzungsänderung beschlossen. In Paragraf 12a wird die Vergütung der Vereinsämter geregelt. Hier galt es, den Text an die neuen Richtlinien von Finanzamt und Amtsgericht anzupassen. Die Höhe der Vergütung wird nicht mehr im Text angegeben, sondern richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Für die ausscheidende Charlotte Kliner wurde Dirk Schmid für zwei Jahre in den Narrenrat gewählt. Im Amt bestätigt wurden Jendo Mirthes, 1. Vorstand, Severiné Tigé, Schriftführerin, Reiner Behnke, Oberrehbock, Volker Schädle, Narrenpolizist, Angela Gustafsson, Narrenrätin und Roland Sturm, Narrenrat.