Es ist kurz nach drei in Volkertshausen. Das Feuerwehr-Gerätehaus füllt sich langsam aber stetig mit den Feuerwehrleuten. Der Kommandant Jürgen Sapper gibt die letzten Anweisungen. Dann geht's los! Es ist die Hauptprobe der Freiwilligen Feuerwehr. Die Mannschaft ist angetreten, der heutige Einsatzleiter Stefan Dielmann meldet die Einsatzbereitschaft an den Kommandanten. Ihm zur Seite steht der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Egger, Stadtbrandmeister von Singen. Sabrina Müller, Einsatzleiterin des DRK aus Aach, hält sich mit ihrer Mannschaft noch im Hintergrund, einsatzbereit.

Kommandant und Beobachter begeben sich zum Brandort in die Friedenstraße. Das ehemalige evangelische Gemeindezentrum wurde im Vorfeld ausgewählt. Feuerwehrmann Thiemo von Gillhausen fungiert heute als Kommentator. Leonie Gniss nimmt als Bürgerin das Mobiltelefon in die Hand und wählt 112. Es meldet sich die Einsatzzentrale in Radolfzell. Es dringt Qualm aus dem Haus, eine Person steht auf dem Balkon und kann nicht mehr herunter, drei Personen müssen sich noch im Haus befinden, schildert sie den Fall.

Der Atemschutztrupp ist einsatzbereit (Vordergrund).Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Egger (im weißen Hemd li) und Kommandant Jürgen Sapper diskutieren den Übungsablauf.
Der Atemschutztrupp ist einsatzbereit (Vordergrund).Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Egger (im weißen Hemd li) und Kommandant Jürgen Sapper diskutieren den Übungsablauf.

Das "Okay wir kommen" schallt aus dem Lautsprecher. Es ist 16 Uhr. Um 16.02 Uhr kreischen die Sirenen in Volkertshausen, die Wehr wird über Funk alarmiert. Zwei Minuten später ertönt das Martinshorn. Die Wehr rückt an. Zunächst ist es nur der Einsatzleiter Stefan Dielmann, der sich einen Überblick am Brandort verschafft.

Die Personenrettung beginnt...

Qualm dringt aus den Fenstern im Erdgeschoß. Dann rücken Gerätewagen, Hilfslöschgruppenfahrzeug und der neue Mannschaftstransportwagen an. Dann geht alles sehr schnell und professionell. Schläuche werden ausgerollt, ein Trupp mit Atemschutz steht vor dem Haus, die tragbare Pumpe wird angeschlossen, um aus der Aach das Löschwasser bereitzustellen.

In kurzer Zeit sind die 'Verletzten' geborgen. Ein Atemschutztrupp trägt die Gerettete, geschützt durch eine Atemschutzhaube, aus dem Gebäude.
In kurzer Zeit sind die 'Verletzten' geborgen. Ein Atemschutztrupp trägt die Gerettete, geschützt durch eine Atemschutzhaube, aus dem Gebäude.

Mit der Leitstelle des Atemschutztrupps verbunden machen sich die Wehrleute unter größter Vorsicht auf, um im Haus nach Vermissten zu suchen. Die Rettungsaktion läuft. Nach kurzer Zeit sind die Vermissten gefunden und werden dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung übergeben. Auch die unter Schock stehende Person wird über die Nottreppe des Gebäudes in Sicherheit gebracht. Geschafft! 

Nun wird aufgeräumt, das Material wieder sachgerecht verstaut, denn der nächste Einsatz kann schnell kommen – und dann muss alles an seinem Platz sein. Zurück im Gerätehaus steht schon ein Vesper für alle Beteiligten bereit. Jürgen Sapper zeigt sich zufrieden mit dem Übungsverlauf, und auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Egger findet keine kritischen Worte, denn der Aufbau des Löschangriffs sei vorbildlich abgelaufen.

Wenige Stunden nach der Übung folgt ein echter Einsatz

Die stellvertretende Bürgermeisterin Waltraut Sproll fühlt sich, dank der Feuerwehr, in Volkertshausen gut aufgehoben. Den "Verletzten" – Lena Schneider, Lisa und Sarah Knobelspies – geht es auch wieder gut. Sie wurden von Lena Frick für diesen Einsatz geschminkt. Dann kann man zum gemütlichen Teil übergehen. Bis zum nächsten Einsatz – und der ist schon um 0.30 Uhr: Verkehrsunfall im Industriegebiet.