Viele Besucher fingen an zu träumen und schwelgten in Erinnerungen. Beim 15. Internationalen Käfertreffen in Volkertshausen war der legendäre VW-Käfer in vielen interessanten Ausführungen zu bestaunen. Liebe und Leidenschaft zu ihrem Fahrzeug verbindet viele Käfer-Besitzer.

186 Fahrzeuge fuhren zum Treff nach Volkertshausen. Staunen, genießen, Fachgespräche und der Ersatzteilhandel waren Motivation genug. Dass dabei Spaß und Unterhaltung nicht fehlen durften, versteht sich von selbst.

186 luftgekühlte Oldtimer

Uwe Miczuga, Vorstand der Käferfreunde Hegau Bodensee, führte durchs Programm. Sehr zufrieden war er mit dem Ablauf. Es seien zwar schon mal mehr Fahrzeuge gekommen, aber mit den 186 luftgekühlten Oldtimern war er dann doch zufrieden.

Auftakt waren ein Bieranstich und ein Auftritt der Band Enrico Meoni und Rosetta. Am zweiten Tag war dann Teilemarkt angesagt. Originalteile aus den 50er Jahren sind heute schwer zu bekommen und haben dann auch einen hohen Preis, erklärte Marcel Rizzi. Er ist Obmann (Vorsitzender) und Mechaniker vom Käferclub Oberland Tirol, dem ältesten Käferclub in Österreich.

Basteln am Porsche-Käfer

Rizzi ist mit seiner Frau im Besitz von acht Käfern und seit einiger Zeit dabei, einen legendären, in den 70er-Jhren von Porsche entwickelten Salzburg-Käfer (siehe Infokasten) zu neuem Leben zu erwecken. Und wenn Rizzi davon erzählt, glänzen seine Augen.

Hochglänzende Cabrios, ein VW 411 Variant, umgebaut mit Elektroantrieb, VW mit Minibar im Kofferraum, die technische Revolution RO 80 mit dem Kreiskolbenmotor und liebgewonnene normale Serienfahrzeuge waren in Volkertshausen zu sehen. Alle top gepflegt und technisch in einwandfreiem Zustand: Das Herz der Fans schlug höher.

Da werden Frauen- und Männerherzen weich. So schön kann heute noch ein Oldtimer sein: der VW 1300 Cabrio. Bild: Vasel
Da werden Frauen- und Männerherzen weich. So schön kann heute noch ein Oldtimer sein: der VW 1300 Cabrio. Bild: Vasel

Die Zündkerze am Klang erkennen

Der Käferclub Oberland Tirol gewann ein Spiel für echte Experten: Durch das Schütteln von geschlossenen Blechdosen sollten darin enthaltene VW-Teile erkannt werden, von der Gummidichtung bis zur Zündkerze. Den Abend gestalteten die Rockodiles, eine Hegauer Rock 'n' Roll-Band. Die Bandmitglieder haben ein Durchschnittsalter von mehr als 60 Jahren.

Am dritten Tag wurden Fahrzeuge prämiert. Da kam so mancher Zuschauer ins Staunen, wie die fast 50-jährigen Autos hergerichtet waren. Höhepunkt war wieder die Verlosung einer 1979er-Käfers. Zum zweiten Mal hatte hier Tobias Hirschi aus dem schweizerischen Misslingen Glück. Mit dem Käfer, den er vor zwei Jahren gewonnen hatte, war er nach Volkertshausen gekommen. Jetzt hat er einen Zweiten.