Der Volkertshauser Rat musste sich in seiner jüngsten Sitzung mit mehreren Auftragsvergaben für verschiedene Bauvorhaben beschäftigen. Dabei ging es um die Erweiterung des Gewerbegebiets Ebne, die Erschließung des Wohngebiets Leimgrube, um die Druckerhöhung zur Wasserversorgung im oberen Bereich der Uhlandstraße und in der Hauptsache um den Neubau der Wiesengrundhalle. Sämtliche Aufträge wurden ohne Gegenstimmen an die günstigsten Bieter vergeben.

Zu Beginn der Sitzung erläuterte Bauingenieur Norbert Bauer noch einmal die angedachten Entwässerungsbaumaßnahmen im Gewerbegebiet Ebne und im Wohnbaugebiet Leimgrube. Im Zuge der Wasserversorgung dieses Neubaugebiets kann auch eine Druckerhöhung im oberen Bereich der angrenzenden Uhlandstraße erreicht werden. Für die Entwässerung Ebne wurden zwei Aufträge für zusammen rund 50 000 Euro vergeben. Die Druckerhöhungsmaßnahmen werden mit 37 000 Euro zu Buche schlagen und die Bepflanzungen der Regenwasserversickerungen in der Leimgrube wurden für 25 000 Euro vergeben.

Zum Einstieg in die Auftragsvergaben für die neue Wiesengrundhalle berichtete Architekt Joachim Binder über den aktuellen Stand dieser Großbaumaßnahme. So werde man nach den heutigen Vergaben mit rund 1,8 Millionen Euro etwa 80 Prozent der Bausumme erreicht haben. Damit sei die vor zwei Jahren aufgestellte Kalkulation nur um zirka 4,5 Prozent überschritten worden. „Wenn man bedenkt, wie andere Großprojekte manchmal aus dem Kostenrahmen fallen, können wir heute sicherlich ohne schlechtes Gewissen vergeben“, so der zufriedene Bürgermeister Alfred Mutter.

Zu vergeben waren die Zimmerer- und Holzbauarbeiten (98 000 Euro), Stahlbau- und Dachdeckarbeiten (336 000 Euro), Metallbau- und Verglasungsarbeiten (214 000 Euro), Sporthallenboden (71 000 Euro), Holzprallwand (38 000 Euro), Türen und ausfahrbare Bühnen (126 000 Euro) sowie Gerüstarbeiten (37 000 Euro).