Ein Unfallwagen, der im Wald zwischen Welschingen und Binningen aufgefunden wurde, führt für die Polizei zu reichlich mehr Ermittlungsaufwand, als zu Beginn gedacht. Wie die Polizei jetzt mitteilt, sei der Wagen zuvor gestohlen worden, bevor er gegen 23 Uhr in der Nacht auf Sonntag an einem Unfall mit Fahrzeugüberschlag beteiligt gewesen sein soll. Doch mit den Ermittlungen stehen die Behörden noch ganz am Anfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Polizei beginnt die Arbeit ziemlich genau gegen 22.53 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Da habe ein Zeuge – wie Polizeisprecher Dieter Popp auf Nachfrage des SÜDKURIER erläutert – die Rettungskräfte alarmiert, nachdem er Menschen im Wald erkannt hatte. Als die Polizei am Tatort angekommen sei, fehlte von den Unfallbeteiligten jedoch jede Spur. Allerdings entdeckten die Ermittler kurz nach dem Kieswerk mit Baggersee bei Binningen einen Wagen. Das Auto dürfte aufgrund der vorgefundenen Unfallspuren zunächst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, dann fast frontal gegen die Leitplanken geprallt sein und habe sich schließlich überschlagen. Polizisten fanden den Wagen erheblich beschädigt in einem Graben hinter den Leitplanken auf dem Dach liegend. „Aufgrund von Blutspuren auf der Beifahrerseite gehen wir davon aus, dass mindestens zwei Personen im Auto waren“, so Popp gegenüber dem SÜDKURIER.

Die weiteren Ermittlungen führten die Beamten nach Blumenfeld, wo der verunfallte Alfa-Romeo abgestellt gewesen sein soll. Laut Polizei sollen bislang unbekannte Täter den Wagen, den sie bei einer Werkstatt unverschlossen aufgefunden haben sollen, am Samstagabend nach 18 Uhr gestohlen haben und konnten, da auch der Fahrzeugschlüssel im Auto zu finden gewesen sei, eine Spritztour unternehmen. Weit sind sie allerdings nicht gekommen. Zumindest nicht mit dem Fahrzeug.

Das könnte Sie auch interessieren

Allerdings sind die vermeintlichen Autodiebe nach dem Unfall schnell verschwunden und bislang laut Polizei flüchtig. „Der verletzte Fahrzeuginsasse könnte zuvor von anderen Verkehrsteilnehmer, die kurz nach dem Unfall an die Unfallstelle gefahren sind, medizinisch versorgt worden sein“, berichtet der Polizeisprecher aufgrund der Zeugenaussagen des Beobachters.