Sie sind erfinderisch: die Gruppen, die aufgrund von Corona nicht bei Festen bewirten oder verkaufen können. Bei den Buschelewiebern in Tengen-Weil konnte man Dünnele abholen. Schlachtplatte gab es anstatt des Oktoberfestes in Wiechs – ebenfalls zum Abholen. Und die katholische Frauengemeinschaft hat sich nun auch eine Alternative überlegt. Normalerweise bieten die Frauen immer an einem Stand am Schätzele-Markt Selbstgestricktes an. Dieses Jahr jedoch fiel der Markt aus.

Christa Anzenberger, Vorsitzende der Frauengemeinschaft, erläutert: „Wir unterstützen jedes Jahr einige soziale Projekte. Letztes Jahr konnten wir über 5000 Euro für wohltätige Zwecke überweisen“. Die Spenden gingen an das Kinderdorf Pestalozzi in Wahlwies, an den Hospizverein Singen, an das Haus Mühlbach in Mühlhausen, an die Katharinenhöhe Schönwald und an die Krebsnachsorgeklinik Freiburg.

Dieses Jahr wurde im Home Office gestrickt

Auch in diesem Jahr hätten die Frauen wie gewohnt gestrickt. Normalerweise treffe sich die Frauengemeinschaft zum Stricken einmal pro Woche bis Ende April. Dieses Jahr habe Corona bereits im März den Schlusspunkt gesetzt. So waren auch die Strickerinnen der Frauengemeinschaft noch mehr im Home Office tätig als sonst.

„Uns allen tat es leid, dass wir dieses Jahr gar nichts für den guten Zweck überweisen konnten“, so Anzenberger. Und ihr sei ein Stein vom Herzen gefallen, als der Leiter der Edeka-Filliale gleich zugesagt hat, dass die Frauen ihren Sockenverkauf dieses Jahr auf dem Platz vor dem Tengener Lebensmittelmarkt anbieten können.

Gute Lösung gegen kalte Füße

Nachdem es also dieses Jahr bereits Schlachtplatte und Dünnele in der besonderen Corona-Version gab, hat die Frauengemeinschaft nun auch noch eine Lösung gegen kalte Füße parat.

Der Termin: Sockenverkauf beim Münchow Lädele in Tengen. Freitag, 30.10. von 13 bis 18 Uhr, Samstag, 31.10. von 10 bis 18 Uhr.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €