Ein Lächeln huscht über den Mund der Sängerin. Sie hat auf ihrem Stuhl ein Schokolädchen gefunden. Das hebt die Laune und sogleich singt es sich viel besser. Die Schokolade auf dem Stuhl ist eine wohl für Sigrid Frischkemuth typische Geste, wie Beurens Ortsvorsteherin Veronique Maus bei ihrer Laudatio in der Tengener Randenhalle erläutert. „Sie ist immer für alle da, wirkt im Stillen mit, ist zuverlässig und unkompliziert.“

Tengens Bürgermeister Marian Schreier ehrte Sigrid Frischkemuth (links) für ihren Einsatz bei den Sangesfreunden Beuren und im Dorf. Ortsvorsteherin Veronique Maus hielt in der Randenhalle beim Bürgerempfang die Laudatio.
Tengens Bürgermeister Marian Schreier ehrte Sigrid Frischkemuth (links) für ihren Einsatz bei den Sangesfreunden Beuren und im Dorf. Ortsvorsteherin Veronique Maus hielt in der Randenhalle beim Bürgerempfang die Laudatio. | Bild: Uli Zeller

Sie habe für alle ein offenes Ohr, freue sich mit anderen und könne aus vollem Herzen sehr ansteckend lachen. „Aber auch in schweren Stunden ist sie da. Sie tröstet, umarmt oder drückt einfach nur die Hand.“ Auch nach der Ehrung zeigte sich Sigrid Frischkemuth überrascht: „Ich bin jetzt noch aufgeregt, dass ich geehrt wurde.“

Seit 47 Jahren in Beuren

Die heute 83-Jährige Sigrid Frischkemuth lebe seit 47 Jahren in Tengen-Beuren, wie die Ortsvorsteherin ausführte. Sie folgte damals gleich dem Rat einer Nachbarin: „Komm i de Gsangverein, do lernscht alle Büremer gli kennen.“ Dann bereicherte sie den Gesangsverein mit ihrer Altstimme, wurde Beisitzerin, Notenwart und ist nun seit 26 Jahren erste Vorsitzende, so Veronique Maus.

Ein Bläserquintett der Stadtkapelle umrahmte den Bürgerempfang der Stadt Tengen.
Ein Bläserquintett der Stadtkapelle umrahmte den Bürgerempfang der Stadt Tengen. | Bild: Uli Zeller

Davon, wie treu Sigrid Frischkemuth selbst die Proben besucht, würde ihr volles Regal mit Römergläsle zeugen – von denen fleißige Sänger jedes Jahr bei der Generalversammlung eines geschenkt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Flurprozession über Weihnachtskonzerte bis hin zu Freiluftgottesdiensten an der Römersiedlung – Sigrid Frischkemuth organisierte, suchte Lieder aus, fragte Musiker an und motivierte ihre Vereinskollegen. Auch bei der Landesgartenschau 2000, am Bezirksmusikfest in Blumberg oder beim Chorfestival Klingender Bodensee war sie mit ihren Beurener Sängern dabei.

Ein Likörchen von Sigrid

Nicht zu vergessen ihr Einsatz bei der Dorffastnacht – wo die Narren beim Wecken ein Likörchen von Sigrid bekommen. Und abends beim Hemdglonkerumzug serviert sie Glühwein, Punsch und Berliner.

Sigrid Frischkemuth selbst gibt sich bescheiden: insbesondere in den vergangenen beiden Jahren sei sie für die Unterstützung des Ehepaars Hildegard und Helmut Müller dankbar gewesen. Auf Nachfrage sagt die 83-Jährige: „Ich helfe lieber im Hintergrund. Wenn der Herrgott mir nicht die Kraft und Freude schenken würde, könnte ich das auch nicht.“ So dürfen sich hoffentlich noch viele Beurener Sänger über ein Schokolädchen auf ihrem Stuhl freuen.