Keine Musikproben, aber Online-Stammtische. Kein Hallensport, stattdessen geht es raus an die frische Luft. Keine Hauptversammlungen, stattdessen ein Umzug unter Corona-Bedingungen. Die Corona-Maßnahmen wirken sich stark auf die Vereine in der Region aus. Aber die Hoffnung auf einen guten Sommer ist doch deutlich zu spüren. Das zeigt das Beispiel von Tengener Vereinen, die beispielhaft für viele Vereinsaktivitäten stehen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor besonderen Herausforderungen steht dabei der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). In Kürze wird nämlich das Tengener DRK-Heim abgerissen, weil an dessen Standort ein neuer Bürgersaal gebaut wird. Der DRK-Ortsverein zieht darum derzeit in die alte Grundschule um. Dies ist für den Verein in Corona-Zeiten eine große Aufgabe. „Normalerweise würden wir an zwei Samstagen alle Mitglieder zusammentrommeln. Wenn alle zusammen anpacken, wären wir schnell umgezogen“, fasst die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Claudia Zeller zusammen. Derzeit seien die Rotkreuzler jeweils immer nur zu zweit dabei, ihre Habseligkeiten auf die andere Seite der Bundesstraße zu transportieren. So könne immer nur ein Teil umgezogen werden und die ganze Aktion ziehe sich in die Länge.

Das DRK-Heim im Tengener Zentrum soll bald abgerissen werden. An dieser Stelle wird der neue Tengener Bürgersaal gebaut. Die Rotkreuzler müssen derzeit ihre Habseligkeiten in die alte Grundschule umziehen.
Das DRK-Heim im Tengener Zentrum soll bald abgerissen werden. An dieser Stelle wird der neue Tengener Bürgersaal gebaut. Die Rotkreuzler müssen derzeit ihre Habseligkeiten in die alte Grundschule umziehen. | Bild: Uli Zeller

Im Tennisclub Tengen findet man manche Corona-Regeln nicht verständlich, spürt zugleich aber auch einen Aufwind des Tennis-Sports. Der Vorsitzende Georg Eichkorn erläutert: „Manche Vorschriften verstehen wir nicht.“ Die Tennishalle zum Beispiel war zunächst gesperrt. Dann durften zwei Spieler auf einem der drei Hallenplätze gegeneinander spielen. Nun sei der Platz seit Dezember wieder gesperrt. „Dabei haben wir vor dem Spiel die Hände desinfiziert, sind mit Mundschutz auf den Platz – und während des Spiels gab es keinen direkten Kontakt.“ Immerhin bleibt bei ihm die Hoffnung, dass die Freiplatzsaison ab Juni möglich ist. Jugendwartin Bianca Maus sieht den Tennissport im Aufwind. Sie erläutert: „Tennis kann man mit weniger Kontakten spielen als beispielsweise Fußball.“ Daher nehme man in den letzten Monaten in der Bevölkerung den Tennissport vermehrt als Alternative wahr.

„Wir haben ein paar Mal einen Online-Stammtisch durchgeführt.“ Lukas Furtwängler, Musikverein Harmonie Büßlingen
„Wir haben ein paar Mal einen Online-Stammtisch durchgeführt.“ Lukas Furtwängler, Musikverein Harmonie Büßlingen | Bild: Uli Zeller

Beim Schäferhundeverein Tengen steht dagegen alles still – doch die Hoffnung bleibt, dass es jetzt langsam wieder losgehen kann. Der ehemalige Vorsitzende Jürgen Ritzi berichtet: „Unser Vereinsleben ist komplett zum Erliegen gekommen.“ Nichts würde im Vereinsheim und den Hundeplätzen zwischen Tengen und Büßlingen derzeit stattfinden. Drei Prüfungen habe der Verein absagen müssen. „Wir planen aber wieder eine Prüfung für Juni. Hoffentlich können wir bald wieder anfangen“, so Ritzi. Hoffnung mache ihm dabei die Impfung gegen das Coronavirus. „Einige vom Verein sind schon geimpft“, erzählt Ritzi.

„Manche Vorschriften verstehen wir nicht.“ Georg Eichkorn, Tennisclub Tengen
„Manche Vorschriften verstehen wir nicht.“ Georg Eichkorn, Tennisclub Tengen | Bild: Uli Zeller

Der Musikverein Watterdingen-Weil kann seit dem vergangenen Herbst keine Musikproben mehr durchführen, wie Katharina Meßmer als Kassiererin des Fördervereins erläutert. „Im Sommer, als es warm war, konnten wir draußen mit Abstand proben“, erinnert sich Melanie Schmid, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins. Und zwei bis drei Proben hätten auch in der Biberhalle stattgefunden, wie Franziska Meßmer, Vorsitzende des Fördervereins erklärt: „Unter den aktuellen Voraussetzungen sind Proben für uns in einer Räumlichkeit zurzeit nicht machbar.“ Der Verein hofft darauf, sobald die Vorgaben es erlauben, jetzt im Sommer wieder draußen proben können.

„Im Sommer, als es warm war, konnten wir draußen mit Abstand proben.“ Melanie Schmid, Förderverein MV Watterdingen-Weil
„Im Sommer, als es warm war, konnten wir draußen mit Abstand proben.“ Melanie Schmid, Förderverein MV Watterdingen-Weil | Bild: Verein

Damit die Kameradschaft der Musiker nicht zu kurz kommt, hatte der Musikverein Harmonie Büßlingen eine Idee. Der Vorsitzende Lukas Furtwängler erzählt: „Wir haben ein paarmal einen Online-Stammtisch durchgeführt.“ So konnten die Musiker die gewohnten sozialen Kontakte auf diesem Wege weiter pflegen. Scheinbar mit Erfolg. Der Verein habe seit Beginn der Corona-Krise noch keinen Austritt verzeichnen müssen, sagt Furtwängler.