Kein Karussell, kein Festzelt, keine Zuckerwatte: Der Schätzele-Markt fällt auch dieses Jahr wegen der Maßnahmen rund um die Corona-Pandemie aus. Außerdem sind viele Treffen der Katholischen Frauengemeinschaft ausgefallen, bei denen die Mitglieder normalerweise gemeinsam gestrickt und sich über das neueste Dorfgeschehen ausgetauscht hätten.

Immerhin, privat haben die katholischen Frauen weiter gestrickt. Sozusagen im Home-Office. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es sind so viele Socken und weitere wärmende Kleidungsstücke dabei entstanden, dass die Frauen wieder zwei Tage lang einen Sockenstand vor dem Tengener Edeka anbieten können.

Kunden kommen von weither

„Letztes Jahr sind die Kunden bis von der Höri oder von Brigachtal nach Tengen gekommen, um unsere Socken zu kaufen“, erinnert sich Christa Anzenberger, Vorsitzende der Frauengemeinschaft Tengen, an den ersten Stand vor dem Münchow-Lädele. Mehrere tausend Euro seien in den vergangenen Jahren durch die Aktion zusammengekommen und für soziale Zwecke gespendet worden.

Als Beispiele zählt Christa Anzenberger das Kinderdorf Pestalozzi in Wahlwies, den Hospizverein Singen, das Haus am Mühlebach in Mühlhausen, die Katharinenhöhe Schönwald und die Krebsnachsorgeklinik in Freiburg auf.

Ehrung beim Bürgerempfang

Beim Bürgerempfang der Stadt Tengen werden jedes Jahr ehrenamtlich engagierte Einzelpersonen und Vereine geehrt. Auch die Katholische Frauengemeinschaft Tengen wurde dort bereits ausgezeichnet – und hat auch in diesem Jahr bewiesen, dass sie diese Ehrung verdient hat. Die Frauen leisten durch ihr Selbstgestricktes einen Dienst für andere: Für alle, die sonst kalte Füße hätten – und außerdem für verschiedene soziale Einrichtungen, die sich über die Spenden freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Sockenverkauf der Katholischen Frauengemeinschaft Tengen findet in diesem Jahr am Freitag, 22. Oktober, von 13 bis 18 Uhr und am Samstag, 23. Oktober, von 9 bis 18 Uhr vor dem Münchow-Lädele (Edeka) in der Schulstraße 9 in Tengen statt.