„So eine Menschenschlange habe ich vor der Randenhalle noch nie gesehen“, sagte Paul Wesle, Briefträger im Ruhestand aus Tengen. Er hat gerade die dritte Impfung mit Biontech in der Randenhalle bekommen. „Die Aktion war gut organisiert“, fasst er zusammen. Ähnlich sehen es Sonja und Karl Kies, die bereits eine Stunde nach Beginn des Impftages wieder auf dem Heimweg waren. Sie haben die dritte Impfung mit Moderna erhalten. „Wenn man erst mal in der Halle ist, geht alles flott“, sagen sie. Auf den ausgegebenen Märkchen waren sie die Nummern 14 und 15.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Glück hatten zunächst nur die Über-70-Jährigen. In der ersten Hälfte des Impftages wurden diese vorrangig geimpft. Bürgermeister Marian Schreier suchte in der langen Schlange immer wieder nach ihnen. Obwohl die Impfung erst um 10.30 Uhr begann, standen die ersten Impfwilligen seit 7 Uhr morgens vor der Halle, wie der für die Randenhalle zuständige Hausmeister Sebastian Fürst berichtet. Barbara Mick aus Tengen-Wiechs gehört zu den Jüngeren, die lange vor der Halle auf die erste Impfung warten mussten. Sie findet: „Es ist schade, dass es nicht so schnell vorwärts geht.“ Man hätte die Aktion doch sicher anders organisieren können, merkt sie an.

Senioren, die älter als 70 Jahre alt waren, wurden vorrangig behandelt und standen in einer zweiten, kürzeren Schlange vor der Halle.
Senioren, die älter als 70 Jahre alt waren, wurden vorrangig behandelt und standen in einer zweiten, kürzeren Schlange vor der Halle. | Bild: Uli Zeller

Hauptamtsleiterin Birgit von Glan schildert dagegen auf Nachfrage des SÜDKURIER: „Wir haben zuvor kommuniziert, dass die Über-70-Jährigen priorisiert geimpft werden.“ Mitarbeiter der Stadt verteilten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt Tee an die Wartenden. Die Impfaktion, die bis 16.30 Uhr geplant war, dauerte bis 17.45 Uhr. Es wurden 540 Menschen geimpft, wie Bürgermeister Marian Schreier am Abend auf Nachfrage äußerte. Aber es mussten auch Menschen ohne Impfung nach Hause. Das habe, so Schreier, auch für Ärger gesorgt. Im Großen und Ganzen sei die Aktion jedoch geordnet abgelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren