Bevor vom 19. bis 21. Januar des nächsten Jahres die Narren aus dem Hegau-Bodenseegebiet und der Baar beim großen Treffen in Tengen toben, wird ihnen bestens der Weg an den Randen gewiesen. Das strich der Tengener Bürgermeister Marian Schreier als Gastgeber des großen Konvents der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee in der Randenhalle heraus. Durch den riesigen Windpark auf Verenafohren sei der Stadtteil Wiechs weithin sichtbar. Und jeder wisse nun, wo dieser Ort und Tengen liegen. "Das ist ja toll. Nur, wer will überhaupt nach Wiechs?" Diese süffisante Frage warf Narren-Präsident Rainer Hespeler in den Raum. Die verbale Rache der Grenzgeister-Zunft Wiechs wird ihm gewiss sein. Wenigstens setzte Hespeler nicht noch einen drauf und vermied es, den Windpark als geeigneten Orientierungspunkt zu nennen, um die Region großräumig zu umfahren.

Grüner auf Tour

Die Bewohner von Wiechs sind stolz auf ihre muntere Dorfgemeinschaft. Und ihr Windpark hat schon unzählige Besucher gelockt. Der sollte auch für den Gastredner der Schätzelemarkt-Mittelstandskundgebung, Boris Palmer, für eine Stippvisite von höchstem Interesse sein. Der Tübinger Oberbürgermeister ist durch und durch ein Grüner. Deshalb nutzt er genauso konsequent öffentliche Verkehrsmittel, wie er auf Kühlgeräte als Stromfresser verzichtet. Wenn er am Samstag mit Bahn und Bus anreist, erwartet ihn eine ausgedehnte Hegautour. Und für lange wartende Festzelt-Besucher könnte es dann heißen: Wo bleibt Palmer?

albert.bittlingmaier@suedkurier.de