Die Montage der fast 70 Meter langen Rotorblätter an der ersten von drei Windkraftanlagen auf Verenafohren konnte das Singener Unternehmen Solarcomplex als Projektierer nicht groß publik machen, da die spektakulären Arbeiten kurzfristig so gelegt werden mussten, dass sie Witterungseinflüssen standhalten konnten. Bloß nicht zuviel Wind, so hieß die Devise, um eine Maßnahme von immenser Dimension bewältigen zu können. Dabei soll aber der Wind bald über den Bäumen kräftig blasen, damit der 200 Meter hohe Windpark jede Menge erneuerbare Energie liefert.

Feinarbeit ist gefragt, bevor das Rotorblatt in die Höhe geht.
Feinarbeit ist gefragt, bevor das Rotorblatt in die Höhe geht. | Bild: Konrad Preter
Ein Rotorblatt steht im Walde: Der Flügel auf einer selbst fahrenden Lastzugmaschine wird kurzzeitig parkiert.
Ein Rotorblatt steht im Walde: Der Flügel auf einer selbst fahrenden Lastzugmaschine wird kurzzeitig parkiert. | Bild: Albert Bittlingmaier

Schon der Transport der Rotorblätter vom Lagerplatz im Oberdorf von Wiechs in den Wald hatte es in sich. Die aus speziellem Kunststoff angefertigten Teile wurden auf einem selbst fahrenden, langen Last-Transporter angeliefert. "Die Flügel mussten schräg gestellt werden, damit sie möglichst wenig dem Wind ausgesetzt waren", schildert Christoph Tonder, Projektleiter bei Solarcomlex. Ein ferngesteuerter, gut 160 Meter hoher Kran verrichtete dann Maßarbeit. Gesichert durch Seile ging es in die Höhe. Spannung lag in der Luft, bis die Rotorblätter mit Stehbolzen an ihrer Spitze an die Nabe des Stahlrohrs über dem Maschinenhaus erfolgreich angedockt hatten. "Eine derartige Aktion ist aufgrund der riesigen Dimension auch für mich Neuland", erklärt Christoph Tonder, der schon in Rheinland-Pfalz den Bau von Windkraft-Anlagen leitete.

"Nach dem Versetzen des Krans geht es an die nächste Anlage. Der genaue Zeitplan der weiteren Arbeiten hängt auch von der Witterung ab", so Tonder. Ende dieser oder Anfang nächster Woche soll der Probebetrieb am ersten Windrad starten. "Ich bin beeindruckt, mit welcher Technik die Riesenteile transportiert und montiert werden", sagt der Tengener Adelbert Zeller, der fast täglich die Windkraft-Baustellen inspiziert.

"Wir sind froh, dass bisher alles reibungslos verlaufen ist und der Zeitplan eingehalten wird", betont der Tengener Bürgermeister Marian Schreier, der großen Rückhalt für das Projekt von den Bürgern aus Wiechs verspürt. Etwa 80 Waldbesitzer hatten Grundstücke verpachtet und Wegerechte eingeräumt. Bevor die Windenergie erste Erträge abwirft, klingeln bereits die Kassen bei den Vereinen von Wiechs. Sie stellen jedes Wochenende einen Getränke- und Würstchenstand bereit, um die zahlreichen Schaulustigen zu verköstigen.


Rund um die Windkraft-Anlagen Verenafohren

  • Das Projekt: Der Windpark Verena­fohren in Wiechs am Randen wurde in vierjähriger Zusammenarbeit von elf beteiligten Unternehmen, darunter etliche Stadtwerke in der Region, unter Federführung der Singener Firma Solarcomplex gemeinsam entwickelt. Die Betreibergesellschaft wurde unter dem Namen Hegauwind GmbH und Co. KG – Verenafohren beim Amtsgericht Freiburg in das Handelsregister eingetragen. Sitz der Gesellschaft ist Tengen. Die elf Kommanditisten sind zu gleichen Teilen an den Kosten und am Ertrag des Windparks beteiligt. Der Bau des Windparks Verenafohren ist mit insgesamt 16,3 Millionen Euro veranschlagt.
  • Die Leistung: Der Windpark Verenafohren soll laut Hegauwind und Projektierer Solarcomplex während der 20-jährigen Betriebsdauer etwa 400 Millionen Kilowatt-Strom produzieren und dadurch rund 20 000 Menschen mit regenerativer Energie versorgen.
  • Das Interesse: Der Bau des Windparks lockt zahlreiche Schaulustige in den Wald von Wiechs am Randen. Auch Wandergruppen pilgern dorthin. So wie nun auch die Hilzinger Senioren und sonstige Interessierte. Sie wandern am Donnerstag, 27. April, zum Windpark. Treffpunkt ist um 13 Uhr an der Hilzinger Kirche. Die Wanderleitung hat Josef Wandinger vom Schwarzwaldverein Tengen.