Es wird immer schwieriger, Veranstalter für große Narrentreffen zu finden. Ein enormer Einsatz von vielen Helfern ist notwendig, um solche Großveranstaltungen zu stemmen. Und die Sicherheitsvorschriften nehmen immens zu, was die Kosten in die Höhe schnellen lässt. Der Mut und Tatendrang des Tengener Narrenvereins Kamelia sind umso bewundernswerter. Bei der Veranstaltung der Narrentage, die heute beginnen und am Sonntag mit dem Jubiläumsumzug ihren Höhepunkt haben, gehen sie mächtig in die finanzielle Vorleistung. Auch, weil sie gut 5000 Narren und Besuchern wetterfeste Räumlichkeiten bieten, wie ein großes Zelt und 14 Besenwirtschaften. Dazu werden sie der teuren Sicherheit gerecht und haben etwa 300 Helfer aus Tengen und den Stadtteilen im Einsatz. Viele schon lange im Vorfeld der Narrentage. Hut ab vor dieser Leistung.

albert.bittlingmaier@suedkurier.de