Es ist eine Herausforderung für die Musiker, die beim Kastaniensommer in Tengen auftreten: Einerseits sollen sie mitreißende Musik bieten. Andererseits aber auch so spielen, dass sich die Besucher unter den Kastanien unterhalten können. Sieben Musiker aus Lenzkirch gelang dieser Spagat bei der Auftaktveranstaltung des Tengener Kastaniensommers.

„Most“ nennen sich die Musiker. Ihr Name, der an ein alkoholisches Fruchtgetränk erinnert, soll eine Abkürzung sein für „Musik ohne Strom“. Mal mitreißend, dann wieder eher dezent. Mit einem kleinen Witz oder auch ohne große Worte. So umrahmten die Musiker die Open-Air-Veranstaltung beim Rathaus in Tengen.

„Gemütlicher Hock im kleinen Rahmen“

Organisiert hat die Auftaktveranstaltung unter den Kastanien der Förderverein des Narrenvereins. Michael Grambau, Vorsitzender des Narrenvereins: „Der Abend unter den Kastanien soll ein gemütlicher Hock im kleinen Rahmen sein. Wir freuen uns, dass jung und alt das Fest so gut annehmen.“

Alfred Hornung, Vorsitzender des Fördervereins, ergänzt: „Der Narrenverein hat in den letzten Jahren viele neue junge Mitglieder bekommen. Darum packen wir gerne an und eröffnen den Tengener Kastaniensommer.“ Am nächsten Samstag findet eine weitere Veranstaltung unter den Kastanien statt. Veranstalter ist der Tennisclub Tengen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt der Musikverein Randen.

Stadt lädt ein zum Open-Air-Kino

„Chillen statt grillen.“ So könnte man eine weitere Veranstaltung des Kastaniensommers beschreiben, die die Stadt Tengen organisiert. „Chillen“ ist ein moderner Begriff für „entspannen“. Und anstatt Gegrilltem soll es dann Popcorn geben.

Denn Tengens Bürgermeister Marian Schreier hatte eine pfiffige Idee: „Auch die Stadt führt einen Abend unter den Kastanien durch. Es wird ein Open-Air-Kino geben.“, erläutert Bettina Scheu, bei der im Hauptamt die Fäden der Veranstaltungsreihe zusammenlaufen. Die Stadt zeigt den Film „Bohemian Rhapsody“. Die mit vier Oskars ausgezeichnete Filmbiographie erzählt die Geschichte von Freddy Mercury und und von der Gründung der Band „Queen“.

Stühle bitte selbst mitbringen

Im Jahr 2010 sei das letzte Mal ein Ereignis unter den Kastanien auf Leinwand verfolgt worden, erinnert sich Scheu. Damals habe Kastaniensommer und Feuerwehrfest gemeinsam stattgefunden. Und unter den Kastanien hätten die Zuschauer bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika mitgefiebert.

Seinem Ideal von der Bürgerbeteiligung bleibt Bürgermeister Marian Schreier in diesem Jahr sogar beim Open-Air-Kino treu: Die Zuschauer sollen selbst Stühle, Liegestühle oder Picknickdecken mitbringen. Die Stadt bietet Popcorn, Wasser und Apfelschorle an.