Geschiebe und Gedränge ist man beim Schätzele-Markt in der Tengener Altstadt gewöhnt. Beim kleineren Josefsmarkt wird es in diesem Jahr beschaulicher zugehen. Jedenfalls dann, wenn die Vorkehrungen der Stadt Wirkung zeigen.

Denn die Stadt hat das Gebiet, auf dem der Josefsmarkt stattfindet, vergrößert. Damit entspannen sich die Engstellen im Tengener Städtle. Der Markt ist geplant für Sonntag, 10. März, 10 bis circa 17.30 Uhr, auf Marktstraße und Stadtstraße sowie in der Altstadt.

Kürzerer Weg vom Parkplatz zum Markt

Thomas Maier, Marktmeiser im Rathaus, erklärt die Gründe für die Vergrößerung des Marktgebietes: "Die Marktbesucher parken auf dem Festplatz beim Tengener Rathaus. Von dort bis zum Markt mussten sie bisher erst einmal einen kleinen Fußweg zurücklegen."

Nun fange der Markt bereits auf Höhe der Sparkasse und des evangelischen Gemeindehauses an. Das bringt Vorteile mit sich: Der Weg vom Parkplatz bis zum Markt ist kürzer – und sicherer. Außerdem gibt es dadurch Platz für etwas mehr Marktstände. Rund 45 Stände erwarten die Gäste diesmal.

Angebote an 45 Ständen

Während die Besucher durch Tengen bummeln und den Duft von gebrannten Mandeln und Zuckerwatte genießen, können sie allerhand entdecken: Sie können darüber staunen, wie ein Händler einen Gemüsehobel vorführt oder auch Schmuck, Textilien und Haushaltswaren kaufen.

Wer ein zünftiges Vesper sucht, wird ebenfalls fündig: Bergkäse, griechische Spezialitäten wie Olivenöl und Schafskäse kann man auf dem Josefs-Markt finden. An einem der Stände bekommt man Vesperbretter und weitere Holzwaren. Wurst aus der Region, Honig und verschiedene Salben kann man ebenfalls in Tengen einpacken. Auch exotische Schnäppchen kann man am Josefs-Markt finden.

Wie es zum Namen kam

Der Markt in seiner jetzigen Form wird seit 1975 immer am zweiten Sonntag im März abgehalten, er ist jedoch bereits seit 1883 offiziell nachweisbar als erster Vieh- und Krämermarkt des Jahres. Der Name des Marktes hat seinen Ursprung des in der katholischen Kirche gefeierten Festes des Heiligen Josef (19. März).