Fasnet auf dem Dorf. Dies verkörpert die Grenzgeister-Zunft im Tengener Stadtteil Wiechs am Randen beispielhaft. Gefühlt ist der halbe Ort in das Geschehen eingebunden, auf der Bühne oder hinter den Kulissen. Dabei geizen die Narren nicht mit Einfallsreichtum, origineller Aufmachung – oder auch derben Sprüchen. Vor allem die jüngeren Grenzgeister nehmen sich da kein Blatt vor dem Mund. Und mancher Akteur erweist sich als Meister der spontanen Improvisation, wenn die närrische Gosch’ grad nicht so will, wie es der Text vorgibt. Und Bürgermeister Marian Schreier wird den ganzen Abend in das Programm miteinbezogen, obwohl er nur als Besucher den Grenzgeistern bestens gelaunt seine Aufwartung macht. Besonders der türkische Taxifahrer Yilderim alias Marius Geldon hängt Schreier hartnäckig im Genick, indem er ihn mehrfach mit direkter Ansprache und herrlichem Akzent auffordert, endlich den Saal zu verlassen, weil das Programm doch so grottenschlecht sei.

Dabei geben die Akteure alles, damit sie die katastrophale Bewertung des Taxifahrers widerlegen. Marius Geldon trägt dazu selbst bei wie auch sein schräger Kollege, den Stefan Winter im Stile eines verwahrlosten Saufbruders gibt. Die Grenzgeister legen großen Wert, dass schon der kleinste Nachwuchs zum Zug kommt. So bieten allerkleinste Narren über ältere Kinder bis zu Erwachsenen mit zwei Tänzen ein farbenfrohes und putziges Bild. Das Publikum fordert wie später mehrfach an diesem Bunten Abend eine Zugabe. Nach dem Grenzgeisterdrama mit schmuggelnden Gesellen und übertölpelten Zollbeamten gehen die Narren von Wiechs in die Vollen. Seine eigene Show zieht Wolfgang Geldon als Manta Manni ab. Gerade aus dem Gefängnis zurückgekehrt, schildert er wortgewaltig und schrill die Vorzüge seines Gefährts und eines Badeparadieses.

Schwungvoll und anmutig wirbeln fesche junge Damen als Dancing Pearls über die Bühne. Nicht minder setzen sich die Rocker Rolli in Szene, obwohl die einen Generationswechsel aufzeigen. Eine stattliche Anzahl von Frauen schleicht zunächst mühsam mit Rollatoren über die Bühne. Sie schwingen dann aber in flottem Tempo zur Rock’n’Roll-Musik Beine und Hände. Im neuen Tengener Altersheim setzen sich Alexander Wittmer als gebrechlicher Greis und Zunftmeister Tobias Finsler als Roboter prächtig in Szene. Beide fungieren auch als gewitzte Ansager und schlüpfen dabei in weibliche Rollen. Michaela Maier und Sandra Wittmer als Erik und Erika entdecken mit Telefon-Sex der besonders unkonventionellen Art eine neue Einnahmequelle, ohne sich dabei besonders anstrengen zu müssen. „Der hat wohl Asthma“, bewertet Erika das Gestöhne eines Kunden. Das Publikum zahlt den köstlichen Beitrag mit reichlich Applaus. Mit dem werden auch die jungen Tänzerzinnen bei der Nummer „Schiff ahoi“ samt Kapitän bedacht. Unterhaltung pur bietet Michaela Scheu als pfiffige Fernsehmoderatorin, die multimedial mit Bild und Ton das Dorfgeschehen von Wiechs glossiert. Dabei gibt es viele Kuriositäten zu berichten: Ein Ehrenzunftrat, der bei einer Veranstaltung mehrmals genässt wird, ein Adventssingen, das einen Brand auslöst, explodierende Likörflaschen und vieles mehr. Für prächtige Stimmung sorgen den ganzen Abend die Fidelen Sippentäler mit dem Gesangsduo Herbert Stihl und Lena Bollin.

Robi und Senior: Tobias Finsler (links) und Alexander Wittmer im schaumigen Zusammenspiel.
Robi und Senior: Tobias Finsler (links) und Alexander Wittmer im schaumigen Zusammenspiel. | Bild: Albert Bittlingmaier

Auch sie waren dabei

Florian Winter, Tobias Scheu, Maja Weber, Bianca Scheu, Peter Schultheiß, Elke Geldon, Lina Schneider, Lia Stihl, Pepe Schust, Carlo Schust, Johanna Schöner, Lucienne Fuchs, Caroline Maier, Lisa Fuchs, Carina Schneider, Uli Schöner, Steffen Karg, Rebecca Schust, Jana Szalata, Alessia Schneider, Leana Fuchs, Magdalena Finsler, Madita Schust, Emma Schöner, Jana Schneider, Verena Maier, Anna Finsler, Michelle Meinen, Natalie Finsler, Angela Frank-Müller, Barbara Scheu, Sigrid Bollin, Michaela Maier, Sigrid Gerstmaier, Simone Bollin, Ruth Schoch, Karin Weber, Gabi Leichenauer, Bruno Scheu, Dominik Szalata, Jonas Weber, Yannick Kutruff, Gabriel Veit, Sabrina Schoch, Franziska Szalata, Dominik Szalata, Bianca Scheu, Sarah Oswald, Alina Finsler, Pascal Scheurer, Fabian Steidle, Oliver Schultheiß. Über Ehrungen berichten wir gesondert.