Das Frühjahrskonzert des Musikvereins Wiechs am Randen stand unter dem Motto „Musik macht Spaß und wir geben gemeinsam Gas“, was durchaus wörtlich zu nehmen war, denn der gute Laune und viel Energie versprühende Dirigent Manfred Müller trieb seine Musikerinnen und Musiker zu Höchstleitungen.

Die hatten besonderen Spaß daran, neben der Polka, die ihr Dirigent ja besonders liebt, auch Soulstücke zu präsentieren, wie etwa das romantische „I follow him“ aus dem Film „Sister Act“, bei dem das Damen-Gesangstrio bestehend aus Lara Frank, Natalie Finsler und Lena Bollin zu begeistern wusste.

Letztgenannte stellte beim James Last Titel „Der einsame Hirte“ auch ihre Virtuosität an der Querflöte unter Beweis, als sie die schöne, getragene Melodie sehr gefühlvoll spielte. Gänzlich in den Mittelpunkt rückte Lena Bollin dann, als ihr von Tom Roth vom Musikverband Hegau-Bodensee das Leistungsabzeichen in Gold verliehen wurde.

Mit der höchsten Auszeichnung der Bläserjugend eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten für die talentierte Musikerin, denn damit ist der Weg zur Dirigentenausbildung frei. Auch die aussichtsreiche Bewerbung an einer Musikhochschule steht ihr offen.

Nun war die Gold-Lena geboren, doch nicht nur ihr galt der anschließende Ehrenmarsch, sondern auch dem talentierten jungen Schlagzeuger Daniel Leichenauer, der für sein Leistungsabzeichen in Bronze geehrt wurde. Der Abend endete mit dem energiegeladenen Welthit der Pointer Sisters „I‘m so excited“ so fulminant, dass das Publikum begeistert Zugaben forderte.

Den gelungenen musikalischen Auftakt des Abends hatten die „Young Winds“, die Nachwuchsmusiker des Vereins, unter der Leitung von Lena Bollin bestritten. Den Zuhörern gingen insbesondere beim „Cup-Song“ die Herzen auf, wobei Becher als Rhythmusinstrumente genutzt werden und auch die ganz Kleinen, die Flötenkinder, mit den Jugendlichen gemeinsam musizierten.