Ein kühles Bier nach einem heißen Tag im Schatten von Kastanienbäumen, dazu eine Bratwurst mit Pommes, anregende Gespräche und Unterhaltung, meist in Form von Musik: So läuft der Tengener Kastaniensommer ab. Erfolgreich seit vielen Jahren, soll er auch in diesem Jahr ab kommendem Freitag, 19. Juli, wieder Besucher anlocken.

Ein Gesprächsthema ist wohl schon vorprogrammiert: das neue Tengener Ärztehaus. Denn es soll in eben diesem Zentrum der Stadt entstehen, in dem der Kastaniensommer stattfindet. Im nächsten Jahr wird das Areal ums Rathaus anders aussehen.

Geteilte Arbeit ist halbe Arbeit: Stadt und Vereine arbeiten für den Kastaniensommer Hand in Hand, stellen Bierbänke auf und schleppen Getränkekisten. Neben dem Rathaus bietet der Kastanienplatz dann Zelte für Bühne, Verpflegung und Getränke. Diese werden von mehreren Veranstaltern zusammen genutzt. In diesem Jahr sind es der Narrenverein, der Tennisclub, die SG Tengen Watterdingen, die Stadt Tengen und der SV Fortuna Tengen.

Das Konzept des Kastaniensommers ist einfach und genial. Jeder Veranstalter hat das gleiche Ambiente: Imbissbude, Pilsbar, Bühne, Biertische und Bierbänke. Und dennoch kann jeder Verein inhaltlich etwas anderes anbieten.

Abends treten verschiedene Musikformationen an. Musikalisch werden die Abende gestaltet von der Musik „Most“, dem Musikverein Randen und den Randenmusikanten. Bei der Veranstaltung, die die Stadt organisiert, soll es ein Open-Air-Kino geben.

Die Auftaktveranstaltung des Kastaniensommers mit der Musik „Most“ verantaltet der Förderverein des Narrenveins Kamelia Tengen am 19. Juli ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Bei schlechtem Wetter fällt die Veranstaltung aus.