Man müsste ihn neue erfinden, wenn es ihn noch nicht gäbe, der Verein der Haus- und Gartenfreunde von Büßlingen. In vielen Bereichen ist man unterwegs, um das Leben im Ort noch lebenswerter zu machen. Zur Jahresversammlung war das Nebenzimmer im Bürgerzentrum Linde voll besetzt, als die erste Ansprechpartnerin des Vereins Barbara Schlachter die Gäste begrüßte: „Das schönste am Frühling ist, dass er kommt wenn man ihn am dringendsten braucht“, eröffnete sie den Mitgliedern. Unter ihnen war Bürgermeister Marian Schreier, Roeland Keja vom Landesverband Baden-Württemberg, sowie Helmut Gülpers von der Bezirksgruppe Konstanz.

Ein letztes Mal lies Gudrun Ritter als Schriftführer das vergangene Jahr Revue passieren: 205 000 Liter Heizöl wurden vermittelte, vielerorts im Dorf für Blumenschmuck gesorgt, das Sommerferienprogramm mitgestaltet. Dabei hatten die Haus- und Gartenfreunde viele Helfer in ihren Reihen. Aus der Verantwortung des Adventsmarktes hat sich der Verein im vergangenen Jahr zurückgezogen. Kassiererin Sabina Ritter bilanzierte einen kleinen Zuwachs in der Vereinskasse, die Kassenprüfer Kurt und Walter Zimmermann eine ordentliche Kassenführung und Bürgermeister Marian Schreier konnte den Verein loben: „Ich glaube mit Fug und Recht sagen zu können, dass die Haus- und Gartenfreunde im Ort ein wertvoller Schatz sind.“ Unter seiner Leitung wurde die Vorstandschaft entlastet.

Mit dem Abschied von Gudrun Ritter aus der Vorstandschaft nach 25 Jahren verlieren die Haus- und Gartenfreunde eine agile Förderin. Die 75-Jährige war als Mitglied im Vorstandsteam die Initiatorin für den Markt im Advent. 21 Jahre führte sie die Kassengeschäfte und war als Schriftführerin tätig. Viele gemeinnützige Einrichtungen wurden in ihrer Zeit durch Spenden des Vereins unterstützt. Nun wurde sie zum Ehrenmitglied ernannt und der Verband Wohneigentum Baden-Württemberg wird sie am 21. April in Karlsruhe mit der Übergabe der Goldmünze ehren. „Wir bedauern, dass Gudrun Ritter ihre Ämter niederlegt“, erklärt Helmut Gülpers vom Bezirksverband Konstanz.

Um eine Gemeinschaft am Leben zu erhalten, braucht es viele Helfer, wie auch Gerätewert Konrad Schuster. „Der Verein ist wertvoll für die Dorfgemeinschaft“, sagt er. Mit Barbara Schlachter machte er auf den Geräteverleih aufmerksam, der noch zu wenig genutzt werde, und ermahnte die Nutzer, die Geräte so zurückzubringen, wie sie abgeholt wurden. Ein besonderes Plätzchen ist für Konrad Schuster der Josefs Brunnen an der Zollstraße, der mit dem Wasser der früheren Wasserversorgung gespeist wird und im Jahr 1999 von der damaligen Mitbürgerin Anneline Danner gespendet wurde. „Ich habe ihr versprochen, den Brunnen und dessen Platz mit seiner Bank zum Verweilen zu pflegen, es ist für mich ein heiligs Fleckle“, sagte Schuster. Zur Pflege gehöre das regelmäßige Entfernen der Algen aus dem Wasser. Außerdem werden von Schuster auch die Blumentröge beim verlassenen Zollamt mit Blumen und deren Pflege versorgt.

Der Gerätewart betont auch das gute Miteinander zum Lindenverein. „Wir haben dort einen Versammlungsraum und können im Haus die Geräte lagern“, so Schuster.

Aktive Gemeinschaft

  • Der Verein: Die Haus- und Gartenfreunde zählen 234 Mitglieder mit vielen Helfern.
  • Die Vorstandschaft: Erste Ansprechpartnerin ist Barbara Schlachter, Kassier Uwe Burkhard, Schriftführerin Barbara Schlachter und Lilli Wieloch, Beisitzerin Birgit Hemmerich.
  • Die Ehrungen: Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Doris Menke und Stefan Vestner ausgezeichnet.
  • Die nächsten Termine: 17. März Verkauf von Blumenerde und Rindenmulch bei der Körbeltalhalle, 15. Juli Sommerfest, 9. Dezember Adventskaffee im Bürgerzentrum Linde. (mus)