Hauchzartsaitenfeine Harfenblütenklänge schweben durch eine Wahlwieser Wohnsiedlung und dringen hinter einem versteckten Gartentor an das Ohr des staunenden Passanten. Dies kann man regelmäßig erleben, wenn man an lauen Frühlings- und Sommerabenden durch Wahlwies schlendert. Wer näher heran möchte oder ein solches Konzert live erleben, kann sich direkt bei Johanna Dammert anmelden.

Johanna Dammert und Haro Eden sind das Duo JazzHarp und interpretieren den Jazz der 30er und 40er Jahre ganz neu
Johanna Dammert und Haro Eden sind das Duo JazzHarp und interpretieren den Jazz der 30er und 40er Jahre ganz neu | Bild: Constanze Wyneken

Die Harfenistin hat am Freitag ein Gartenkonzert vor 15 Zuhörern in ihrem lauschig-kleinen Garten gegeben: als Duo Jazz-Harp mit Klarinettist Haro Eden. Es spielte Jazz der 30er und 40er Jahre. Dabei zeigte sich, dass die Harfe ein für dieses Genre zwar untypisches, aber doch taugliches Instrument ist. Erinnerungen an die Hauskonzerte der Epoche der Romantik wurden wach, wenn Haro Eden seiner Klarinette und Johanna Dammert ihrer Harfe sanfte Töne, aber auch rhythmische Laute entlockten: „Die Musik fließt aus einem heraus“, kommentierte Johanna Dammert ihre eigene Komposition Zärtlichkeit.

Zuhörer bezahlten keinen Eintritt, konnten aber spenden

Die Gäste an diesem Abend wurden zwischenzeitlich auch noch mit Prosecco und feinen, kleinen Häppchen verwöhnt, so dass, nimmt man den Duft der Blumen, den sanften Hauch der Sommerabendbrise und die Emotionen, die durch die Klänge in der Seele erweckt wurden, hinzu, das gesamte Spektrum der Sinne angesprochen wurde.

Dass so etwas in Corona-Zeiten wieder sein darf, dafür sind gerade offensichtlich alle dankbar und die Besucher freuten sich besonders darüber, zu den Ersten zu gehören, die Johanna Dammerts erste eigene und während der Lockdowns entstandene CD „Quelle“ erwerben konnten. Zuhörer waren angereist von fern und nah, wie zum Beispiel Susanne Lenhard, eine Harfenschülerin von Johanna Dammert aus Tiengen, ein Ehepaar aus Regensburg oder auch Swana Perl aus Wahlwies, die sich mit ihrer siebenjährigen Tochter Sophia von den Klängen verzaubern ließ: „Wir haben durch einen Flyer von dem Konzert erfahren“, sagt Swana Perl, „und wir sind so froh, dass wir gekommen sind. Es war einfach wunderschön.“

Das könnte Sie auch interessieren