Die Bundesstraße 31-neu und winterliches Wetter – das scheint keine gute Kombination zu sein. Erst am Dienstag führte Schneefall zu einem langen Stau auf der Autobahn, weil Lastwagen auf der B31-neu quer standen und die Spuren blockierten. Laut Tatjana Deggelmann, Sprecherin des Polizeipräsidiums Konstanz, wurde die Länge des Staus in Fahrtrichtung Überlingen zeitweise mit acht Kilometern angegeben. In der Vergangenheit war es schon zu ähnlichen Szenen Szenen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Es wurde gestreut und geräumt

Woran liegt es, dass es auf der Bundesstraße scheinbar immer wieder zu Problemen kommt? Laut Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamts Bodenseekreis, das für den Winterdienst in diesem Bereich zuständig ist, wurde am Dienstag bereits kurz nach 4.30 Uhr auf der Bundesstraße 31-neu zwischen Stockach und Überlingen von der Straßenmeisterei geräumt und gestreut. Allerdings habe es an diesem Morgen durchweg geschneit. Die Fahrer hätten dennoch berichtet, dass sie während der Einsätze überholt wurden. „Es war also in jedem Fall ein Durchkommen möglich“, so Schwarz.

Das könnte Sie auch interessieren

Probleme liegen an Lastwagen

Dass es zu Problemen kam, liegt laut Robert Schwarz daran, „dass Lastwagen, die zum Teil keine Ladung oder nur schlechte Bereifung haben, schon bei geringsten Steigungen quer stehen“. Auch das fahrerische Können mancher Lastwagen-Lenker und die Bereitschaft, sich an die winterlichen Bedingungen anzupassen, sei „nicht immer so ausgeprägt, wie es nötig wäre“.

Ein wichtiger Punkt bei dem Thema sei auch, dass es vermehrt zu Behinderungen gekommen sei, weil Verkehrsteilnehmer keine Rettungsgasse gebildet hätten und ein Durchkommen für die Räumfahrzeuge damit unmöglich gewesen sei. „Das verzögert die Bereinigung der Situation, wenn ein Fahrzeug hängengeblieben ist“, so Schwarz. Ähnliches hatte am Dienstag auch schon Tatjana Deggelmann berichtet. Wie sie erklärte, habe die Straßenmeisterei gestreut, doch die Strecken seien wegen des Staus schwer erreichbar gewesen.