Es war für alle etwas geboten, beim Sommerfest des Gemeinschafts-Ateliers im Grünen in Zizenhausen. Die Veranstalter hatten ein Programm für Groß und Klein geschnürt. „Das war harte Arbeit“, sagt Hildegard Zimmer, eine der beiden Initiatorinnen.

Die Impro-Theatergruppe aus Zizenhausen hat die Besucher mit spontanen Einlagen unterhalten.
Die Impro-Theatergruppe aus Zizenhausen hat die Besucher mit spontanen Einlagen unterhalten. | Bild: Sibylle Trefflich

Schon für das erste Fest im Corona-Jahr 2020 hatte das Atelier eine Bühne aus dem Hang gezaubert, der mit eimergroßen Schlackenbrocken aus dem früheren Eisenwerk gespickt war. Auch in diesem Jahr staunten die Besucher über dieses Idyll im Grünen, geschmückt mit Blumensträußen, Girlanden und Lichtern, erklärt das Atelier in einer Pressemitteilung: Bildende Kunst sei durch die Initiatorinnen Sybille Trefflich und Hildegard Zimmer vertreten gewesen, Lichtinstallationen von Robert Athner hätten Strandbarstimmung gespendet.

Dirk Stecker liest aus seinem Buch Sun Tzu für Lehrerinnen.
Dirk Stecker liest aus seinem Buch Sun Tzu für Lehrerinnen. | Bild: Sibylle Trefflich

Die Impro-Theatergruppe Zizenhausen bot Vorstellungen für Kinder und Erwachsene, reiste mit ihnen im Bus an den Bodensee und zu einem persönlichkeitsgespaltenen Date. Der Musikverein Zizenhausen hat mit Unterstützung von Sarah Asamoah das Küchenbüffet bewirtet. Die Künstlergruppe Seeart aus Ravensburg war mit einer Ping-Pong-Geschichte von Petra Kolossa und Alfons Müller vertreten, in der eine alte Milchkanne an eine Kindheit auf dem Dorf erinnerte und das Alte im Heutigen würdigte.

Kai Naujokat bei der Vorbereitung zur Kollodiumfotografie.
Kai Naujokat bei der Vorbereitung zur Kollodiumfotografie. | Bild: Sibylle Trefflich

Die Autorengruppe Kleine Rebellen aus dem Kreis Konstanz boten Gedichte für den Neuanfang (Julia Beils), Texte über zerstörerische Knöpfe (Anja Steppacher) und weise Ansätze aus dem alten China für Lehrer (Dirk Stecker). Etwas Besonderes, heißt es in der Pressemitteilung, habe der Fotograf Kai Naujokat mitgebracht. Er habe mit seiner riesigen Balgenkamera historische Kollodiumfotografien auf Kupferplatten in Originalgröße angefertigt.

Marlene Sommer am Vertikaltuch
Marlene Sommer am Vertikaltuch | Bild: Sibylle Trefflich

Für Kinder gab es Schaumkuss-Kanone, Slackline, Wurfspiele, Hörspielbus und ein Malspiel. Die zwei Akrobatinnen Henrike und Marlene Sommer hätten die Gäste am Vertikaltuch begeistert. Der Saxophonist Martin Gasser spielte zum Ausklang mit Freunden auf, mit der Sänger- und Songwriterin Seline und vielen Kindern.